· 

Ganzhaus-Wasserfilter

Heiß ersehnt und seit heute endlich im  Betrieb! Made in Amerika, importiert aus Amerika. Warum? Denn hier wissen die Menschen bereits, wie auch die nordischen Länder der EU, Trinkwasser ist nicht immer zum unbeschwerten Genuss geeignet, auch wenn die Gemeinden etwas anderes behaupten... Ich wollte zuerst in Finnland oder Schweden einen Hauswasserfilter ordern. Diese Länder konnten nicht glauben, dass man solche Filter nur in den nordischen Ländern bekommt! Weder Finnland, Norwegen noch Schweden wollten mir einen ausliefern, weil sie überzeugt waren in Österreich oder Deutschland gibt es solche notwendigen Ganzhaus-Filter doch sicher...Weit gefehlt, das Bewusstsein ist (noch) nicht da.

Egal, bis jetzt hatte ich einen kleinen Kohlefilter am Hahn und kann den nervigen  suboptimalen Kohlefilter  nun endlich abbauen!

Warum sind Wasserfilter heute leider fast in jeder Gemeinde ratsam? Hier etwas ausführlicher: Ganz einfach gutes Trinkwasser, gute Gesundheit

So ein Ganzhaus-Wasserfilter ist auch perfekt in Gegenden wo Uran im Trinkwasser vorkommt. Das ist leider häufiger Fall als man glaubt und flächendeckende Untersuchungen gar nicht erwünscht, nicht das damit jemand beunruhigt wird. Vor allem Uranaufbereitungsanlagen für Wasser bedeuten Supergau für die Gemeinden, die das Geld da nur ungern ausgeben würden....

Radioaktives Wasser, auch wenn nur wenig Strahlung darin vorkommt, ist besonders für Kleinkinder und bei längeren Gebrauch für jeden überaus schädlich nach Dr. Clark's Erfahrungen und auch Meinungen von Forschern. Das Radon und Uran nicht gesund sind, weiß die Wissenschaft. Ebenso dass Radon zu Uran und weiter zu Polonium zerfällt. Bei Poloniumteilchen hört sich dann vielleicht der Spass des "Herumgetues" von wegen Harmlosigkeit aber wirklich auf...dies ist eines der gefährlichsten Elemente dieser Erde und soll wirklich zu 100 % im Trinkwasser gemieden werden. Bitte das Thema Strahlung nicht verwechseln mit normaler Hintergrundstrahlung! Alphastrahler sollten nicht  im Körper verbaut oder ständig geschluckt werden, das ist ein riesen Unterschied. Aber jetzt wird es eh eng werden für die Wasseranbieter in der EU. Sehr zum Unmut der Gemeinden:  https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180626_OTS0172/neue-eu-trinkwasserrichtlinie-massive-auswirkungen-auf-heimische-wasserversorgungsunternehmen-bild 

Ist nun Mineralwasser eine Alternative? Uran in Mineralwässern, wichtig auch für Mütter ihre Kinder davor zu schützen, egal wie auch immer versucht wird zu verharmlosen: Hier: http://www.freshwater.at/wp-content/uploads/UraninBabywaessern.pdf https://www.foodwatch.org/uploads/media/Uran-in-Mineralwasser_20090518_01.pdf

 Unesco Wasserbericht, Ranking 120 Länder Schon sehr überraschend wie ich finde, dass Portugal, Ungarn, die Phillipinen noch vor Österreich liegen. Und Ghana, Fidji, Bangladesh vor Deutschland, echt das ist kein Scherz. Im Internet findet man viele Beispiele von Wasseranalysen (Agrolab ist z.B. ein gutes Labor) Gibt es Normen für Schadstoffe? Für radioaktives Uran und deren Töchter sollte es vielleicht bitte keine geben! Medizinauskunft:  Uran zählt zu meist gefürchtesten Metallen der Erde, daher ist solch ein Wasser auch mit "angeblich" kleinen Konzentrationen nicht für den täglichen Genuss geeignet: Hier die  überaus interessante Doku dazu.   Teil 2

Natürlich verstirbt nicht jeder an radioaktiven Wasser oder bekommt Krebs! Es stirbt auch nicht jeder starke Kettenraucher (übrigens wird ebenfalls Polonium im Tabak von manchen Ärzten als krebsfördernde Wirkung angenommen). Weil nicht jeder Kettenraucher an Krebs stirbt, heißt das vielleicht noch lange nicht dass dies gesund und gar völlig unbedenklich ist. Oder dass man in Gegenwart von Babys rund um die Uhr rauchen sollte. Dies wird auch gern jeder Arzt bestätigen. Nun ist es aber genauso mit unserem oft belasteten Trinkwasser. "Die Gefahr bei Uran 238 ist seine giftige chemische Wirkung, nicht seine schwache Radioaktivität. "Schon geringe Konzentrationen können offenbar Auswirkungen auf die Niere haben", sagt LGL-Sprecher Christian Weidner. "Tierversuche haben ergeben, dass das Gewebe dauerhaft geschädigt wird." Mein Mann hat große Probleme mit seiner Niere durch unser Trinkwasser bekommen. Hier. 

 http://www.sueddeutsche.de/bayern/uran-im-trinkwasser-gift-aus-der-leitung-1.588963

Vor allem Polonium, eine "Tochter" von Uran ist stark krebsfördernd, je länger zu sich genommen, desto schlimmer: Dr. Jacobus:  https://acwi.gov/monitoring/conference/2016/3_thursday_may5/L7/L7_Greene_RadionuclidesV2_secure.pdf

Erhöhte Krebsrate durch Uran im Trinkwasser in Sangerhausen?

Wie viele Forscher nun bereits wissen,  dass Strahlung krebsfördernd wirkt muss es sich nicht um eine große Strahlungsmenge ala Tschernobyl handeln, nein auch durch niedrige Strahlung in unserem Trinkwasser kann dies geschehen. Auf Zellebene wirkt auch geringe Radioaktivität wie zB Poloniumteilchen, die wir täglich im Wasser aufnehmen, verheerend. Siehe auch Dr. James Jacobus: "Cumulative Exposure is key. Small doses of Radiation, over the course of a lifetime cumulatively increase risk of cancer" -Limiting exposure where possible is important for public health". Wie er ausführt ist das Krebsrisiko von Poloniumteilchen am höchsten zu bewerten. Nicht vergessen, einer der sog. "Töchter" von Radon und Uran  ist Polonium. Bei uns im Bergland ist das Wasser oft mit Radon verunreinigt.  Radon ist radioaktiv, zerfällt wie bereits erwähnt zu gefährlichen Polonium und führt oft auch nach und nach zu Entartung von gutartigen Tumoren. Wer braucht dieses absolut vermeidbare Risiko? Wasser ist Leben, wir bestehen zum größten Teil aus Wasser und brauchen es auch ständig und rund um die Uhr. (Trinken, Duschen, Baden, Kochen, zum Reinigen von Obst- und Gemüse, Wäschewaschen usw.)

Hier interessante Untersuchungen vom Land Oberösterreich, Strahlenexposition durch Trinkwasser https://www.welt.de/gesundheit/article13171157/Patienten-atmen-freiwillig-radioaktives-Gas-ein.html    https://www.beobachter.ch/umwelt/radioaktives-gas-hausern-schlimmer-als-gedacht

http://www.umweltinstitut.org/themen/radioaktivitaet/radioaktivitaet-und-gesundheit/natuerliche-radioaktivitaet/radioaktivitaet-im-trinkwasser.html Vielleicht sollte sich jeder bemühen das Wasserwerk auf detaillierte Testungen anzusprechen, um verunreinigtes Wasser früh genug zu erkennen und Gegenmaßnahmen treffen zu können. ("Agrolab" ist ein guter Tipp für Wassertestungen)  Es geht um nichts weniger als um unsere Gesundheit, die unserer Kinder, insbesondere Babys die mit Giftstoffen noch viel weniger gut umgehen können! Da unsere Haut oft Gifte noch besser aufnimmt, als wenn wir es Trinken würden, ist ein Duschfilter ebenfalls ein Muss.

Ich empfehle ausschließlich nur mehr Wasserfilter nach Dr. Clark, ich habe viele Filter vorher getestet und ebenfalls eine Bekannte von mir, eine Clarktherapeutin. Wir fanden bei allen Filtern zusätzliche Schadstoffe (Aluminium, Strontium, usw.) im Trinkwasser. Zudem sind die meisten Filter noch horrend teuer. Dr. Clarks Filter besteht aus Kokoskohle, vorbehandelt und völlig ohne Chemie, keine neuen Schadstoffe im Wasser nach Filterung feststellbar. Sehr preisgünstig, dafür er das ganze Hauswasser (Klo, Waschmaschine, Geschirrspülerwasser, Dusche usw.)  filtert. Manche Umkehrosmosesysteme  kosten nämlich dasselbe wie mein Haus-Filter und man hat dann aber nur bei einem Hahn dann halbwegs gut gefiltertes Wasser! Daumen hoch.