N-O

NASENNEBENHÖHLENENTZÜNDUNG: Schleimfördernde Lebensmittel weglassen! Dh. keinerlei Milchprodukte, wenn dies nicht reicht auch Soja- und glutenhältige Lebensmittel streichen! Sinupret-Tropfen aus der Apotheke helfen zähen Schleim zu verflüssigen und wirken heilend auf die Nebenhöhlen. Bei entzündeten Nebenhöhlen: Notakehl von Fa. Sanum! Nasenspülung ind. Nethi mit Nasenspülkanne, z.B von Amazon! 2,5 g Salz auf 250 ml Wasser, dazu ev. Zusatz von Silberkolloid! SUPER WIRKUNG!! Es gibt auch Hinweise, dass Enterokokken bei hartnäckigen Atemwegsproblemen wie chron. Nasennebenhöhlenentzündung oder chron. Bronchitis helfen! „Bioflorin“ enthält z.B. Enterococcus faecium SF68 Quecksilberbelastung!? DARMSANIERUNG - SIEHE UNTER "SPECIAL DARMPROBLEME" IM MENÜ!! Bestrahlung mit der berühmten TDP Chinalampe (Infarotstrahlung, Achtung nicht dasselbe wie Rotlicht, TDP wirkt viel stärker!) Sogar FDA hat sie empfohlen Hier

NEBENNIERENSCHWÄCHE: Kein Koffein! Süßholz hebt den Cortisolspiegel, Streß vermeiden, In schweren Fällen Nebennierenorganpräparate einnehmen, super Wirkung!! Gebe per Mail gern eine gute Quelle bekannt. Einnahme von Taigawurzel, Einnahme von Vitamin B5 (Pantothensäure), das sog. Antistressvitamin stärkt auch die Nebenniere!, Anwendung der Rife-Frequenz von 10 und 20 Hz  Kontrolle mit dem Taschenlampentest: Stellen Sie sich in einem dunklen Zimmer vor einen Spiegel. Halten Sie dann eine Taschenlampe so auf die Seite Ihres Gesichts gerichtet, dass der Strahl der Taschenlampe über Ihr Auge scheint.In dem Moment, wo das Licht Ihr Auge trifft, sollten sich Ihre Pupillen sofort zusammenziehen. Wenn Sie an erschöpften Nebennieren leiden, werden sich die Pupillen zunächst zusammenziehen und dann langsam anfangen sich zu weiten. Diese Erweiterung wird ungefähr 30-40 Sekunden andauern, bis sich Ihre Pupillen wieder zusammenziehen.

NERVOSITÄT, INNERE UNRUHE, INNERER DRUCK: ELEKTROSMOG? Siehe auch im Menü "Esmog/Messungen"

Einnahme von Vitamin B, Kalziumcitrat und Magnesium, L-Glutamin, Glycin, Taurin!, Trinken von GABA-Tee, Einnahme von Lactob. Rhamnosus von Fa. Madaus "LGG" in allen Apotheken bestellbar!!, Einnahme von Gotu Kola (ind. Wassernabel), Einnahme von L-Theanin, Einnahme von Kava-Kava (Rauschpfeffer), gibt es nun endlich wieder im Handel und allen Apotheken von Fa. Phytopharma! Autogenes Training, Entspannungsübungen, binaurale Beats, Jun-Teepilz kann bei Nervosität hilfreich sein! Jetzt auch endlich bei uns erhältlich z.B. auf willhaben.at oder ebay erhältlich. http://www.thehealthyhomeeconomist.com/how-to-make-jun-tea-kombucha-champagne/

http://nourishedkitchen.com/how-to-make-jun-tea/ http://www.elephantjournal.com/2010/08/jun-a-fermented-high-jing-elixir-emma-blue/

NEURODERMITIS, siehe unter Ekzeme

NIERENSTEINE: Eventuelle Ernährungsfehler ausgleichen, je nach Art des Steines, dazu den Arzt befragen! Dr. Clarks Nierenkur

Ausreichend trinken!! Am besten Leitungswasser 20 min. kochen und danach durch einen Filter gießen, dieses Wasser löst mehr versteinerte Schlacken. Nierentropfen von Firma Soluna, Nr. 16 (vormals Renalin) abwechselnd mit Solunat Nr. 18 (vormals Splenetik). Splenetik löst tartarische bzw. steinige Prozesse, anfangs am besten erst mal mit 5 Tropfen beginnen! Renalin enthält auch spagyrisch aufbereitetes Kupfer, auch sehr wichtig für die Nierenfunktion. Die Nierentropfen 2 - 3 mal täglich in einem Nierentee einnehmen. Bewährt hat sich Goldrutentee (500 ml/Tag) abwechselnd mit einer Teemischung aus Hauhechel, SteinBRECHkraut, Löwenzahnwurzel und Birkenblättern (1 Liter/Tag). Zusätzlich 1 Liter gefiltertes Wasser trinken! Auch Tee aus echtem Labkraut soll in der Lage sein Nierensteine aufzulösen, es sind im Internet dazu einige Berichte zu finden! Renodoron von Weleda, Nosoden: Calculi Renales oder Calculi vesicales D30 -  je nach Befund, Akupressur: zusätzlich auf der Fußsohle täglich Niere und Harnleiter massieren. Genaue Lage ergoggeln! Oder Bestrahlung der gesamten Fußsohle mit der berühmten TDP Chinalampe (Infarotstrahlung, Achtung nicht dasselbe wie Rotlicht, TDP wirkt viel stärker!) Sogar FDA hat sie empfohlen Hier

http://www.naturheilkunde-bei-tiere.de/   links in der Leiste unter Nierensteine findet man die TCM Medizin namens "Lysium". Hilft sicher auch Menschen gleich gut! Mein Kater hat sich mit Lysium z.B. absolut schmerzfrei Blasensteine dauerhaft aufgelöst!! Wenn die tierspezifische Medizin stört, jeder TCM Arzt kann diese auch mischen (sofern er das will), das ist dann aber sicher um einiges teurer ...Bei Koliken immer den Arzt oder Krankenhaus aufsuchen, Nierensteine können die Harnwege blockieren und durch Rückstau die Niere schädigen!

NIERENVERSAGEN:  So früh wie möglich Ursache erkunden und sofort beheben!! z.B. per Syncrometertest nach Dr. Hulda Clark. Dieser Test kann Schadstoffe in der Niere testen. z.B. Bei Frau Uschi Ausfelder, sie hat noch direkt bei Dr. Clark gelernt, http://clark-beratung.de/ Auch die übermäßige Einnahme von Vitamin D-Präparaten kann zu funktionellem Nierenversagen führen (Organverkalkung!) Quecksilber, z.B. durch Amalgam kann zu Nierenschäden und Nierenversagen führen! Dr. Clarks Nierenkur

OHRENSCHMERZEN, OHRENENTZÜNDUNG: Olivenöl frisch ozonisieren und ins Ohr tropfen

MMS aktivieren und sofort ins Ohr tropfen, super Wirkung!!! Mit den Clarkfrequenzen Streptoc. mitis 318 und Streptoc. pyogene 373 und 368, je Frequenz mind. 10 min. therapieren. Ursachen erkunden, z.B. können Ohrenstöpsel auch zu Ohrenproblemen bzw. Entzündungen führen, war bei mir der Fall. Durch Ohrenstöpsel entsteht im Ohr ein ungesundes zu warmes, leicht feuchtes Milieu wodurch Erreger natürlich bestens gedeihen können! Man sollte in diesem Fall unbedingt lernen auch bei Geräuschen einschlafen zu können. Bestrahlung mit der berühmten TDP Chinalampe (Infarotstrahlung, Achtung nicht dasselbe wie Rotlicht, TDP wirkt viel stärker!) Sogar FDA hat sie empfohlen Hier

OSTEOPOROSE: Keine Milchprodukte! Diese führen durch die ungeeignete Kalziumbalance erst mitunter zu Osteoporose, denn wir sind keine Kinder der Kuh! Ich kenne genügend Menschen mit starker Osteoporose die sich von großen Mengen an Milchprodukten ernähren. Asiaten leiden interessanterweise nur selten an Osteoporose, denn sie vertragen keine Milchprodukte und ernähren sich von viel mehr Obst und Gemüse und wenig Fleisch. Gut verwertbares Kalzium und großen Mengen ist in schwarzen Sesam enthalten, 2 EL pro Tag reichen. Dazu Schüssler Salz Calc. phosph. Phosphorhältige Nahrung wie Fleisch, Cola usw. meiden, sie vermindert die Kalziumaufnahme.

Entsäuerung! Grüne Smoothies aus viel Blattgemüsen. Grüne Smoothies entsäuern und führen gleichzeitig alle möglichen Mineralien zu! Gymnastik, sehr gut eignet sich Yoga! Genügend Sonnenlicht tanken für die Vitamin D Bildung, Vitamin D verstärkt die Kalziumaufnahme aus der Nahrung. Natürliches Progesteron verbessert Osteoporose!  Infos im Buch "Natürliches Progesteron" von Dr. Lee. http://www.johnleemd.com/ Per Mail teile ich gerne eine gute Quelle natürlichen Progesterons mit. Kurmäßig über mehrere Wochen Kalziumcitrat auf der Apotheke abfüllen lassen und einnehmen, um den Kalziumspiegel aufzufüllen: 1 TL pro Tag. Viel günstiger und dazu besser aufnehmar als Kalziumtabletten! http://www.news.at/a/kalzium-arteriosklerose-7639957 ÖSTROGENMANGEL: Granatapfelsamen enthalten sehr große Mengen an Östron. Leider reicht das normale kauen von den Samen nicht aus, um genügend an den Wirkstoff zu kommen. Also am besten die Kerne im Mörser fein zermahlen und dann als Tinktur ansetzen. Oder in einem Hochleistungssmoothiemaker (Vitamix, Omniblend, Revoblend usw.) immer wieder mal in den Shake mixen. Rotklee wirkt ebenfalls östrogenartig, entweder als Tee trinken, oder frisch in den Salat mischen, oder ebenfalls in den Smoothie mischen. Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa), standardisiert oder gern auch als Tinktur einnehmen: östrogenartig, menstruationsfördernd, u.a. entzündungshemmend z. B. bei Gebärmutterhalsentzündungen usw. Pueraria mirifica: thailändisches Kraut, einzig bekannte "Nebenwirkung": größere und straffere Brust, kurmäßige Anwendung. Soja wirkt auch östrogenartig, schwächt aber bei manchen Frauen die Schilddrüsenfunktion. Umstritten, teilsynthetisch, verschreibungspflichtig: Phytoestrol® N

P-Q