Fluoride in Zahnmedizin und Umwelt

GEFAHREN VON FLUOR! Fluoride sind nicht so ungefährlich wie viele uns glauben lassen wollen. Es kann einem das Leben ganz schön vermiesen. Es ist ein Energieräuber. Denn es ist der schlimmste Jodräuber den es gibt. Stört so auch die Schilddrüsenfunktion, führt zu Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto durch Jodmangel, siehe hier. Jodmangel begünstigt aber auch Knoten in der Schilddrüse. Zudem stören Fluoride massiv die Konzentration und Denkvermögen. Fluorid führt zu Benebeltsein und Verwirrtsein im Kopf. Oftmals führt es auch zu langandauernden diffusen Kopfschmerzen. Und viele mit Fluoridbelastung sehen Mouche Volantes (Mückensehen, schwarze sichtbare Flusen im Auge). Mückensehen ist ein typisches Belastungszeichen mit Fluoriden. Es führt bei empfindlichen Menschen schon in geringster Konzentration zu diesen Störungen! Das meiste Fluor nehmen wir über Zahnpasta, Zahnversiegelungen, Vitamintabletten, Zahnfüllungen, fluorierten Salz und Trinkwasser auf. Fluorvergiftung  Fluor das Rattengift für Menschen Fluor wird von den Zahnärzten großzügig bei Zahnreinigungen verwendet, ist in Polierpasten enthalten und auch in weißen Kunststoffzahnfüllungen, in Fluorlack zur Zahnversiegelung, in Mundspülungen und in großer Menge auch in Zahnpasten usw. Angeblich weil Fluoride Karies vermindert, was für ein Trugschluss.Ich bin das beste Gegen-Beispiel. Ich habe mit 40 noch alle Zähne, nicht mal eine Wurzelbehandlung und nur selten müssen Füllungen getauscht werden. Daher brauche ich oft nur alle 3 Jahre den Zahnarzt und das obwohl ich seit ca. 20 Jahre keinerlei Fluoride bei der Zahnpflege anwende. Mein Mann ist bald 50 und verwendet überhaupt nur Salz zum Zähneputzen auch er hat ebenso noch alle Zähne und Wurzeln. Als Kind wurden bei mir ständig die Zähne mit Fluorid versiegelt, dazu musste ich eine fluoridhältige Zahnpasta anwenden und sicherheitshalber noch Fluoridtabletten einnehmen! Fazit war dass ich massiv mit Karies zu kämpfen hatte und mind. 1 mal im Monat beim Zahnarzt saß ... Dazu bekam ich von den unsinnigen Aktionen hässliche weiß-graue Flecken auf den Zähnen, sog. Fluorose. Leider erkannten dies weder meine Eltern, noch der Zahnarzt. Und ich bekam weiter Fluoride. Wer gesund und agil und lebensfroh bleiben will lehnt besser Fluoride ab. Und keine Angst, Fluormangel ist völlig unmöglich, denn es zählt zu den SPUREN-Elementen, deshalb benötigt man es auch nur in Spuren, es ist ausreichend in Lebensmitteln enthalten! (z.B. Walnüsse, Erdnüsse, Fisch, Petersilie, Roggen, Butter, sogar in Fleisch). Man sollte auch nicht erlauben dass der Zahnarzt ungefragt die Zähne oder die Zähne der Kinder fluoriert, es ist reines Gift! Fluoride sind gefährlich? Übertrieben? Fluoride blockieren nicht nur unsere Schilddrüse, machen damit matt und müde, sondern auch Enzyme und Botenstoffe! Harmlos? "Zerstörung der Wasserstoff-Brückenbindungen an Enzymproteinen, Unterbrechung der Enzymaktivität durch Formveränderung des Proteins: ....Die Änderung kann so stark ausfallen, dass der Organismus dieses Protein nicht mehr als sein eigenes identifizieren kann, es als "körperfremd" angreift und zu eliminieren versucht. Dabei handelt es sich um den Vorgang der Autoaggression, bei der der Körper sein eigenes Eiweiß bekämpft (Waldbott 1978)Weiters schwächen Fluoride unser Immunsystem (Verlangsamung der Wandergeschwindigkeit der weißen Blutkörperchen (Gibson 1981, Wilkinson 1982), Begünstigung von Neoplasien (= Krebs) Bereits ab einer Fluoridkonzentration von 0,5-1 ppm verstärktes Tumorwachstum von 15-20 % im Versuchsmedium! Forschungen an Mäusen: bereits bei deutlich niedrigeren Fluoriddosen erhöhtes Tumorwachstum. (Aly Chandler 1982). Yiamouyiannis und Burk haben in einer Studie belegt, dass die Krebsrate in trinkwasserfluoridierten Städten der USA im Vergleich zu nicht fluoridierten Städten signifikant höher ist (Yiamouyiannis und Burk 1977)Genschädigung: Bereits 1 ppm Fluorid hemmt die Aktivität des DNA-Reparatur-Enzymsystems zu ca. 50! (Klein 1976, Klein 1977)Störung der Kollagensynthese: Bereits eine geringe Dosis von 1 ppm Fluorid erhöht die Konzentration von Hydroxyprolin und Hydroxylysin im Blut und Urin als Zeichen dafür, dass durch die Fluoridabgabe Kollagen zerstört wurde." = schlechte Knochen und verfrühte Alterung, FALTEN! Dazu können Fluoride toxische Wirkungen von Schadstoffen verstärken. Dies betrifft Kunststoffe und natürlich besonders auch Amalgam. Sinngemäße Auszüge und Zitate aus dem überaus empfehlenswerten Buch des Zahnarztes Dr. Karlheinz Graf "Störfeld Zahn"

Die heutige Explosion von Krebserkrankungen sollte einem echt nicht verwundern, bei den vielen Giften die wir so "nebenbei" aufnehmen. Wer gesund bleiben will muss sich heute echt auf die Beine stellen. Wie nun Zahnlöcher füllen? Ich muss enttäuschen, 100 % unbedenkliche oder gar gesunde Zahnfüllungen gibt es leider noch nicht.  Es gibt daher nur etwas mehr oder weniger giftige Zahnfüllungen: Die haltbarsten Zahnfüllungen wären auf jedem Fall Keramik-Inlays oder auch Implantate aus Zirkonoxid. Diese haben leider oftmals einen riesen großen Haken, sie strahlen, aber nicht unbedingt vor Brillanz, sondern radioaktiv!  Siehe hier: Dentales Zirkondioxid und Strahlenexposition vom Deutschen Ärzteverlag  Zirkonoxid enthält oft von Natur aus teilweise bedenklich hohe Mengen Uran und Thorium... Ich musste mir leider wirklich ein Inlay entfernen lassen, denn es war in der Tat uranhältig! Dh. man spielt Lotterie und weiß halt nicht ob es einem trifft, ein teurer Spass. Vor allem wenn dann noch Implantate dazu kommen die ebenfalls aus Zirkonoxid bestehen! Man muss sich echt fragen, warum gerade in der Zahnmedizin wissentlich Gifte in der Mundhöhle verarbeitet werden, wo man an diesen bedenklichen Stoffen 24 Stunden lang drauf herumlutscht. Siehe hier: Radioaktive Zähne Denn es ginge auch ohne...Vielleicht sollten wir als Patienten einfach auf unbedenkliche Zahnmaterialien BESTEHEN? Und vor allem auf exakte Deklarierung aller Inhaltsstoffe der Zahnmaterialien,  genauso wie in Beipackzetteln von Medikamenten! (inkl. genauer Auflistung radioaktiver Substanzen) Denn wir müssen diese auch bezahlen und dann mit den möglichen Folgen leben! Einzigartiges, empfehlenswertes ZAHNTECHNISCHES ALLERGIE-LABOR: Wilfried Aichhorn Siehe auch unter gute Ärzte  Ungiftiges Zahnputzpulver ohne Fluoride, für dauerhaft, zahnbelagfreie, glatte Zähne wie nach einer professionellen Zahnreinigung:   2-3 geh. EL Natron, 1TL Meersalz, 1 TL gem. Nelken, 1 TL gem. Oregano alles fein mahlen. Fertig. Etwas auf die Zahnbürste streuen und staunen. Das glatte Zahngefühl kommt davon, da vor allem Nelke und Oregano Bakterien vernichtet und so Zahnbelag verhindert. Eine Zahnpasta muss nicht schäumen damit sie gründlich wirkt, das wurde nur für bessere Vermarktbarkeit für eine Illusion der Sauberkeit gemacht. Zahnpasten sind wahre Giftschleudern, sogar Biozahnpasten. Ich fand in meiner Bio-Zahnpasta z.B. Strontium. Mehr ungefährliche Kosmetik in meinem Buch

Fluorid ist auch oft in Sojamilch enthalten, ich habe es in fast allen Marken, bis auf "Yoya" getestet! Und es gibt leider noch eine unterschätzte Fluorquelle - Fluor aus dem Trinkwasser. Fluor sollte im Trinkwasser oder Mineralwasser max. 0,05 mg/Liter betragen, besser wäre gegen null. Dies ist z.B. bei "Lauretana" der Fall. https://www.wasserklinik.com/fluoride/  Siehe auch Wasseranalyse ganz unten hier: Gute Wasserfilter sind rar, Kohlefilter lassen aber Fluoride ungehindert durch. Umkehrosmose ist die einzige Möglichkeit, leider gibt es anscheinend kein System dass nicht wieder Schadstoffe aus den Filtern ins Wasser abgibt. Am sichersten reines Wasser zu erhalten ist NUR die Destillation: Meine Empfehlung: Megahome Destillator  https://www.megahome-destilliergerät.de/ Ich behandele destilliertes Wasser aber vor dem Trinken mit 1000hZ mit dem Lebensmittelzappikator. (aktuell mein Lieblingsgerät, jeder in meiner Familie ist davon begeistert, inkl. Katz! siehe Foto unten...) Es schmeckt danach deutlich anders und vor allem viel besser! Den Destillator gibts auch auf www.amazon.de Als Mineralwasser für unterwegs kann ich "Lauretana"   mit geringem Leitwert empfehlen, es ist Umkehrosmosewasser ähnlich. In Österreich bei Merkur erhältlich. Was so alles an Gift schon im Mineralwasser zu finden ist, im Trinkwasser schaut es leider noch viel übler aus. In Mineralwasser finden sich bereits Spuren von Geschirrspültabs und Pestizide ...https://www.global2000.at/mineralwasser-test-pestizide-gefunden Siehe auch im Menü unter "Achtung Jodmangel". Denn Lugol'sche Lösung ist einer der wenigen Möglichkeiten um Fluor auszuleiten. Gutes Buch "Tooth Truth" von Dr. Jerome (Zahnarzt) Gibt es auch als PDF im Internet. Babys Nahrung sollte laut Trinkwasserverordnung aus dem Jahr 2003 nicht mehr als 0,7 mg/Liter Fluorid enthalten. Toll, Trinkwasser hat oft viel höhere Werte an Fluorid, wen kümmerts?... Hier fluoridarme Mineralwässer, Lauretana enthält null Fluorid. Hier für die Yogafreunde. Empfehlenswerte Literatur zum Thema Fluoride: "The Devils Poison, how Fluoride is killing you" von Dean Murphy, "Fluor: Vorsicht Gift! Die schwerwiegenden Folgen der Fluoridvergiftung" Thomas Klein oder "Vorsicht Fluor: Das Kariesproblem, Fluoridtabletten, Fluoridlacke, Kochsalzfluoridierung, Trinkwasserfluoridierung" von Max O. Bruker. 

Gutes Wasser - gute Gesundheit

"More Free Tips To Reduce Fluoride Exposure! 10 More Free Tips To Reduce Fluoride Exposure!

1. If you're using a fluoridated toothpaste, consider switching to a non-fluoridated alternative (which you can find at most health food stores). Young children, who don't have well developed swallowing-reflexes, often swallow a lot of toothpaste when brushing, which can cause disfiguring dental fluorosis and contribute greatly to total systemic intake. Also, even when the toothpaste is not swallowed, the fluoride may cross the gum membrane and enter the bloodstream.

2. If your child is using infant formula, it is imperative to avoid making the formula with fluoridated tap water. Infant formula reconstituted with fluoridated water delivers a very high dose of fluoride to a young baby. For instance, infant formula produced with fluoridated water contains 100 to 200 times more fluoride (1,000 ppb) than is found naturally in breast milk (5-10 ppb). In fact, while breast-fed infants receive the LOWEST body burden (mg/kg/day) in the population, they receive the HIGHEST body burden if they receive fluoridated formula.

3. Minimize consumption of processed beverages (e.g. soda and reconstituted juice). Soda and juice made from concentrate are often manufactured with fluoridated tap water, and hence, have fluoride levels similar to fluoridated water.

4. If you regularly drink non-organic wine or grape juice consider buying only organic varieties. Many commercially-grown grapes in the US are sprayed with a fluoride pesticide called Cryolite. The residues of this pesticide can result in high levels of fluoride in wine or grape juice. In the case of wine, if you don't want to spend the extra money buying organic, consider purchasing a European brand instead of a Californian brand, as Europe uses much less cryolite on its vineyards.

5. Be careful of drinking too much green or black tea. Tea almost always has elevated levels of fluoride and can contribute a substantial amount to one's total fluorideintake.

6.Minimizeconsumption of mechanically-deboned chicken. Mechanically deboned chicken (e.g."Chicken McNuggets") has been found to contain elevated levels offluoride due to the incorporation of ground bone particles (which are high influoride) into the meat.

7.If you live in acountry which allows fluoridated salt to be sold, make sure that the salt youbuy is unfluoridated. Consumption of fluoridated salt can greatly increase aperson's fluoride exposure.

8.Check to see ifany prescription medicines you are taking contain fluorine. If so, ask yourdoctor if there are any appropriate alternatives - as some fluorine-containingpharmaceuticals (e.g. Cipro) can metabolize into fluoride ion within the body,thereby increasing the body's exposure to fluoride.

9.If you are goingto have surgery, ask your doctors if they can use a non-fluorinated anesthetic.Fluorinated anesthetics such as Enflurane, Isoflurane and Sevoflurane willproduce high peak levels of fluoride in blood for up to 24 hours.

10. Avoid the use of teflon-coated pans. Teflon-coatedpans may increase the fluoride content of food." Von: https://purewaterfreedom.com/filter-fluoride