· 

Echte BrustkrebsVORsorge!

Man hört man sollte unbedingt Brustkrebs mit regelmäßigen Röntgen, Mammografie "vorsorgen". Gemeint ist damit die frühe Diagnose von eventuellem Krebs mit Röntgenstrahlen. Ich frage mich ist das nun eine Vorsorge im Sinne von Vorbeugen? Das heisst die Krankheit erst gar nicht zu bekommen? Wohl eher nicht... Warum nimmt Brustkrebs immer mehr zu und wie vermeiden? Einfache Antwort: Er nimmt zu, weil auch die Gifte zunehmen. Je mehr Gift, desto schwächer das Immunsystem. Schwächeres Immunsystem = schlechter Krebsschutz. Eine einfache Rechnung oder?

Anti-Brustkrebs-Hacks:

Vermeiden ist immer besser als heilen. Daher banal gesagt alle möglichen Gifte und Verschlackungen des Körpers meiden:

  • Ausreichende Aufnahme von Jod! (kein Kaliumjodid, Jod in Form von Lugolscher Lösung hochdosiert, PLICHTLEKTÜRE! "Die Jodkrise" von Lynne Farrow (Buch spez. bei diversen Brustproblemen wie Zysten oder Krebs). Auch die Therapie nach  Dr. Gerson  verwendet bei Krebs und Brustkrebs große Mengen Lugolscher Lösung und konnten damit ua. nachweislich viele Krebskranke heilen! Jod entgiftet Halogene usw.
  • Haare nur mit Naturfarben färben, denn Haarfarbe und Zusammenhang Brustkrebs wurde in einer Studie erwiesen. Brustkrebs nachgewiesen Haarfarbe z.B. Khadi Ich färbe gerade mit Mittelblond, deckt super, kein Rotstich, Daumen hoch. Die Inder habens drauf!
  • Nur selbstgemachte Kosmetik, ich mache sie lieber selber. Meine Einfachen Rezepte
  • Dr. Clarks Krebsthesen
  • Makrobiotik kann bei Brustkrebs extrem hilfreich sein, es gab einige Heilungen. Logisch denn ohne Milchprodukte und Kaffee schon mal ein super Ansatz.
  • Keine Milchprodukte, kein Kaffee, ganz wichtig. Was haben Darmprobleme mit Brustkrebs zu tun? Pflichtlektüre: "Lang leben ohne Krankheit" von Dr. Hiromi Shinya. Auch Dr. Clark fand heraus das Milchprodukte das Allergen der Brust sind.
  • Auch kleine Belastungen an Radioaktivität vermeiden, Keine radioaktiven Zahnfüllungen! kein radioaktives Wasser! 
  • Generell auf sauberes Trinkwasser achten, vor allem kein Kupfer im Wasser! Lebensretter Wasserfilter
  • Kein synthetischer Sonnenschutz! Denn in Testreihen des Institutes für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Zürich entarteten sich Zellen zu Brustkrebszellen, auf die zuvor fünf verschiedene UV-Filter aufgebracht wurden. Man will sich diese Schmiere lieber nicht auf der Brust vorstellen. Als Krebsschutz,,,,Lieber mineralischen Sonnenschutz anwenden und nicht ausschließlich geschützt in die Sonne gehen - ausreichende Vitamin D Bildung schützt ebenso vor Brustkrebs!
  • Aluminium im Deo vermeiden, das muss ich glaub ich keinen mehr erzählen...
  • Östrogendominanz vermeiden, nat. Progesteron nach Dr. Lee Quecksilber ausleiten! NUR biologische Waschmittel (Waschnüsse, Soda von Heitmann usw.) verwenden, denn die Gifte in den herkömmlichen Waschmitteln gehen durch die Kleidung in die Haut und in weiterer Folge in den Körper über!
  • Blutdruckmedikamente (ACE-Hemmer) können das Brustkrebsrisiko erhöhen! hier Mein Vater hat MDS und jahrelang ein krebsförderndes Blutdruckmittel vom Arzt bekommen. Keine Ahnung ob das nicht auch mitgespielt hat. Es geht ihm aber dank Entgiftung nach Dr. Clark ebenfalls schon besser.
  •  Keine Bügel-BH, diese engen ein und verhindern den Abtransport von Schadstoffen aus der Brustdrüse!
  • Ausreichende Bewegung!
  • Biologische Lebensmittel, keine Chemie wie Aspartam und Fertigmenüs mit vielen bedenklichen Zusatzstoffen! Was kann man noch essen.
  • Keine Plastikbehälter, in Plastik eingeschweisste Lebensmittel, Plastikfolie (enthalten meistens Bisphenol A), im Tierversuch brustkrebsfördernd!
  • Selen, z.B. in Form von Paranüssen, 2 Stk. decken Tagesbedarf! Auch beim BRCA-1 Gen unerlässlich, man muss sich deswegen vor lauter Panik nicht gleich zwingend verstümmeln lassen.
  • Seelisches Gleichgewicht beibehalten, Stress wenn möglich vermeiden.
  •  Abgase, Rauch, Lösungsmittel - 17 Chemikalien, die Brustkrebs verursachen - www.n-tv.de Dr. Hulda Clark hatte auch mit ihrer Wohnraumsanierung bei Krebs recht! 
  • Die Schulmedizin räumt Unklarheit über das BRCA1-Gen ein und zwar auf der Website des National Cancer Institute. siehe auch: http://kimberlysnyder.net  

Wie man sieht, echte Vorsorge in Form von Verhinderung der Krankheit, ist doch umfangreicher als sich nur die Brust röntgen zu lassen.

Bewährte Therapien

  • Allein mit Rife-Frequenzen nach Dr. Rife, super Erfolge wie hier beschrieben: Breast Cancer I found Fibrosarcoma – 1744 – to work every time, without fail. Run it for about a week nonstop. The biggest problem I encountered was the chemo pills given to women – these throw their hormonal balance into complete disarray by reducing the estrogen level. To get this in balance again is much more difficult than curing the cancer. Note that doctors do a CA15-3 test to measure the progress of the cancer. This does not measure the tumor directly – it gauges the estrogen level which serves as a marker for the doctor to ascertain whether the tumor is worse or improved. Doctors firmly believe that high estrogen creates breast tumors. To get the hormonal balance correct, one of the treatments is actually to boost the estrogen Level. https://www.spooky2-mall.com/blog/rife-frequencies-for-cancer/
  •  Brustkrebstherapie nach Dr. Hulda Clark: hier werden haarklein die Ursachen herausgefunden und genauestens eliminiert, dazu wird mit dem Zapper und dem Parasitenprogramm gearbeitet. Gute Therapeutin Frau Ausfelder Uschi http://www.clark-beratung.de/ 
  • Einige Schulmediziner kennen bereits diese Salbe und begleiten einem bei dieser eher abenteuerlichen und archaischen Art der Behandlung. Dr. Wecker. Brustkrebstherapie mit schwarzer Salbe: diese Salbe wird aufgetragen und frisst sich geradewegs in den Tumor, dieser fällt danach nach einiger Zeit dadurch aus der Haut. Diese Therapie ist in vielen Fällen möglich, auch bei Hautkrebs: http://www.lwecker.com/ http://www.youtube.com
  • Gerson Therapie (leider sehr teuer und aufwändig, dennoch Pflichtlektüre bei Krebs um die Zusammenhänge besser zu verstehen, Detox usw.: "Eine Krebstherapie, 50 Fälle " Von Dr. Max Gerson! Bericht mit Gerson Therapie Brustkrebs bei Krankenschwester geheilt, sehr interessant!
  • Buchempfehlung "Symbiose der Macht" von einem Insider und Pharmareferenten, unbedingt lesen, nur hier bestellbar! http://www.emt-verlag.de/
  • Auch wenig kann schon viel bewirken: Die Mutter einer Bekannten, eine 80jährige Frau mit ca. 2 cm bösartigen Brusttumor bekommt keine Chemotherapie mehr verschrieben wegen dem hohen Alter (zu ihrem Glück!) und akzeptiert ausschließlich einen Hormonhemmer, lehnt OP ab. Dazu schmiert sie täglich Conium Salbe und nimmt 1 x tägl. Alcangrol Nr. 1 von Soluna. Der Tumor ist innerhalb kürzester Zeit schon kleiner geworden zum großen Erstaunen der Ärztin! Nachtrag, nach ca. 2 Monaten: Tumor ist fast nicht mehr tastbar und nach einiger Zeit völlig verschwunden. Ärztin sprachlos, inzwischen sind  nun ca. 5 Jahre vergangen!  Laut Schulmedizin gilt dies als vollständige Heilung wenn 5 Jahre der Krebs verschwunden ist. Erst heuer ist der Tumor wieder aufgetaucht, das Solunat wird wieder genommen und er schrumpft schon wieder...

Dr. Banerji's Protokolle bei Brustkrebs:

Dr. Banerjis Protokolle in Form bewährter Indikation haben schon unglaubliches bewirkt, auch die Schulmedizin hatte daran großes Interesse. Die Kombis sind wirklich stark wirksam, habe es via EAV bei z.B. einem schilddrüsenkranken Bekannten überprüft. Sehr interessant, nämlich auch sein Erfolg bei schweren Erkrankungen. Dr. Banerji Blog.

Beispiel Brustkrebs:

Erstlinientherapie (Beginn der Diagnose): Phytoloacca C 200 2xtgl. Carcinosin C 30, jeden 2. Abend Bei kleinem Knötchen Bryonia C30 2 x tägl.

Zweitlinientherapie (wenn nicht besser): Phytolacca C 200 2xtgl Carcinosin C 30, jede 2. Nacht Con. C3 2xtgl. Mitt+abend

(wenn das Nicht funkt) Drittlinientherapie: Absetzen der Medikation und Beginn eines neuen Protokolls Thuja C30, 2xtgl von http://www.ralf-kollinger.de/

Brustschmerzen, Mastodynie

  • Jodmangel! (Jod in Form von Lugolscher Lösung hochdosiert, gutes Buch "Die Gerson Therapie" von Dr. Max Gerson (ganzheitl. Entgiftung) und "Die Jodkrise" von Lynne Farrow (Buch spez. bei diversen Brustproblemen wie Zysten oder Krebs)
  • Mögliche Ursachen: B6 Mangel
  • Prolaktinüberschuß durch eventuelle Schilddrüsenunterfunktion. Präparate aus Mönchspfeffer wirken prolaktinsenkend.
  • Präparate: Mastodynon-Tropfen von Bionorica (homöopatisch)
  • Solunat Nr. 10 (Matrigen I) von Soluna, u.a. mit spagyrische aufbereitetem Frauenmantel, allg. hormonell ausgleichend
  • Progesterontherapie nach Dr. Lee bei ausgeprägteren Fällen von Östrogendominanz (ich nenne gerne eine gute Quelle per Mail - in D und Ö verschreibungspflichtig). Hier rezeptfrei: http://www.supersmart.com
  • Präparate aus Yamswurzel wirken ebenso ausgleichend und gelbkörperregulierend z.B. aus der Drogerie oder Apotheke
  • Phytolacca D12, Präparate mit Mönchspfeffer einnehmen, wirken allg. hormonell ausgleichend
  • Tierische Fette, Milchprodukte und zu viel Salz meiden!

ACHTUNG!! Brustschmerzen kann man nur alternativ behandeln, wenn keine synth. Hormone eingenommen werden (inkl. Hormonspirale, Hormonstäbchen usw.)

Meine Homepage spiegelt nur das wider was ich immer wieder lese und auch ausprobiere, es ist eine Art Tagebuch, bzw. aufgrund von Erfahrungen meiner Bekannten. Ich rate niemanden ab zum Arzt zu gehen, noch bestimmten Therapien zu folgen. Egal welcher Wortlaut auch immer verwendet wird.