Täglich 1 Glas Benzin für die Gesundheit!?

Heilung durch Petroleum und Terpentin?!

Im Zuge von Dr. Probst stieß ich auch auf Heilung mit Petroleum und Terpentin. Die Geschichte klingt schon ziemlich irrwitzig bis komisch. Aber bei näherer Betrachtung ist die These ganz und gar nicht uninteressant. Man sollte immer offen sein und nicht im vornherein alles, nur weil es eben komisch klingt, ablehnen: Die heilende Wirkung von Terpentin und Petroleumdestillaten waren schon im alten Babylon bekannt. Sie wurden beispielsweise zur Heilung von Magengeschwüren verwendet.

Aber auch heute werden diese Mittel nach wie vor angewandt, z.B. in Russland und auch in Osteuropa, weiter auch in Afrika. Diese Mittel werden hier in erster Linie allem bei Infektionskrankheiten, Autoimmunerkrankungen oder Rheuma verwendet, aber auch bei schweren Erkrankungen wie Krebs. Ich zitiere: "Angeblich sollen sogar die Rockefellers ihr Vermögen auf dem Verkauf von Petroleum als Mittel zur Krebsheilung gegründet haben -  bevor sie entdeckten, dass Chemotherapie viel einträglicher ist." "Petroleum und Terpentin als Heilmittel" von Walter Last, hier: http://www.health-science-spirit.com/Petroleum.pdf  Walter Last ist pensionierter Biochemiker, Chemieforscher, Ernährungswissenschaftler und Naturtherapeut. Buchtipp: "Krebs natürlich heilen" von Walter Last

Jedenfalls sollen Petroleumprodukte pathogene Erreger und vor allem Pilze (Candida!) aus dem Körper entfernen und zwar so etwas von gründlich.  Petroleumprodukte wirken ähnlich Fleckbenzin. Vor allem sind damit auch zellwandfreie Bakterien erreichbar. Das gibt dem Immunsystem einen gewaltigen Schub und dieses kann oft entartete Zellen und damit Tumore, ziemlich rasch sogar, beseitigen. Unglaublich? Hm. Meine Mutter erzählte mir jedenfalls vor langer Zeit einmal, dass sie eine alte Frau aus Leoben in der Steiermark kannte die mit Petroleum ihren Brust-Krebs beseitigte. Weiters sprach sie von einer anderen Frau mit Krebs aus ihrem Heimatort, die mit Petroleum völlig gesund wurde. Von diesem Fall reden die Leute hier noch immer, obwohl es schon ca. 50 Jahre her ist.

Die Geschichten hab ich nie vergessen und fielen mir in dem Zusammenhang nun wieder ein. Das Wort Petroleum wird oft mißverständlich auch für Leichtbenzin verwendet. Beide wirken etwas anders und haben andere Siedebereiche. Vor allem Leichtbenzin ist viel flüchtiger und dringt besser ein. In erster Linie werden diese Produkte durch die Raffinerie aus Rohöl hergestellt. In den USA versteht man unter den sogenannten Kerosene Stoffgemische in einem Siedebereich von 145 - 300 Grad, aus Erdöl gewonnen. In anderen Ländern wird dieses Gemisch teilweise auch Paraffin bezeichnet oder dann halt  wieder Petroleum oder Petrolatum, auskennen tut sich da aber eh keiner richtig, was ich gemerkt habe. Die ganzen Petroleumprodukte werden jedenfalls nach dem Siedebereich eingeteilt. Herr Last empfiehlt kein Petroleumprodukt einzunehmen ohne den Siedebereich zu kennen! Das Petroleum bei uns liegt in dem Bereich von 175 - 325 Grad, also irgendwo zwischen Benzin und Diesel. Leichtes Petroleum, also Kerosin wird in den Flieger getankt. Benzin fürs Auto gibt es als leicht und schwer in einem Siedebereich von 130 - 220 Grad. Spezialbenzin im Bereich von 100- 140 Grad scheint laut Herrn Walter Last, im obiger Artikellink beschrieben, nun am besten für heilende Zwecke zu sein. Das ist klar, denn in normalen Treibstoffen sind Zusätze die dann wirklich gefährlich sein können. Ich bin zwar noch zweigeteilt, aber nicht mehr so sehr. Vor allem im Vergleich zu einer Chemo würde ich persönlich mit Sicherheit zu Leichtbenzin greifen! Achtung: Das ist kein Aufruf für irgendwelche Experimente, noch Empfehlungen irgendeiner Art, sondern meine für mich gut begründete Meinung! Aber ich würde mir sicher nicht täglich erdölbasierende, paraffinhältige Kosmetik auf meine Haut schmieren. Auf den Kosmetik-Produkten auf der Rückseite unter dem Wortlaut Paraffinum liquidum erkennbar. Bis 1966 waren sogar Petroleum-Gelatine-Kapseln am Markt, mit dem Namen Silvica-Szilvay die ein Professor vertrieb (mehr dazu unten). 

Die Geschichte des heilenden Petroleum:

Den Ursprung dieser Therapie findet man bei der Tirolerin Paula Ganner im Jahre 1969/1970. Frau Ganner litt an metastierenden Krebs und die Ärzte gaben ihr nur mehr max. 3 Tage, da bereits der Darm nach einer Operation gelähmt war. Sie nahm daher täglich Naphtabenzin mit dem unglaublichen Resultat dass sie nach 3 Tagen wieder aufstehen konnte! Nicht nur das, sie wurde gesund und bekam nach 11 Monate ein Kind. Dieses erkrankte an Kinderlähmung und dieses kurierte sie wieder innerhalb von nur 8 Tagen mit Naphtabenzin. Unglaublich. Frau Ganner hat das nun nicht für sich behalten und verbreitete ihre Geschichte. Sie erhielt im Laufe ihres Lebens 20000 Dankesbriefe in denen die Menschen ihr ihre Heilungen berichteten. Es wird vermutet das sie Spezialbenzin 100/140 anwandte. Mehr dazu Petroleum-Walter-Last.pdf. In der Zeitschrift der internationalen medizinischen Gesellschaft für Blut- und Geschwulstkrankheiten Nr. 5/1964 wurde jedenfalls folgendes Material veröffentlicht: "Die Nukleinsäuren in der Krebszelle unterscheiden sich von denen in der gesunden Zelle: Sie sind entartet. (Nun kann man sich fragen: Was ist die Ursache für das Entstehen der körperfremden Nukleinsäuren, die in den Zellen entarten und so Krebs entstehen lassen? [Anhand der Tätigkeit des italienischen Onkologen Dr. Tullio Simoncini wissen wir schon, dass der Krebst durch Pilzinfektion ausgelöst wird.]) Auf Grund von Forschungen wissen wir, dass diese körperfremden Nukleinsäuren tatsächlich Krebs entstehen lassen und Ihre Zerstörung verhindert Krebs. Jedes Mittel, das gegen Krebs helfen soll, muss entweder die entarteten Nukleinsäuren schädigen oder den fehlgesteuerten Stoffwechsel der Zelle wieder in Ordnung bringen oder die Funktionen der Hypophyse (Hirnhangdrüse) umwandeln. Suchen wir nach Substanzen, mit deren Hilfe die Entwicklung von entarteten Nukleinsäuren blockiert oder verhindert werden kann! Man nimmt an, dass das Petroleum vielleicht auch in dieser Richtung verhindernd wirkt. Nun, die Patienten bekamen nach Einnahme von Petroleum wieder Appetit. Sie setzten Gewicht an. Sie konnten auch schwere Speisen zu sich nehmen und wieder gut vertragen. Die Verdauungstätigkeit normalisierte sich. Die Blutsenkung besserte sich und eine Vermehrung der Erythrozyten (roten Blutkörperchen) setzte ein. Chemisch gesehen ist Petroleum eine Mischung verschiedener Kohlenwasserstoffe, wobei für das amerikanische Erdöl die Methan-Reihe in Frage kommt, während die europäischen bzw. russischen Erdöle zur Naphthen-Reihe gehören. Es kann doch so sein, dass die Kohlenwasserstoffe eine Umstimmung der Zellfunktionen und damit des Stoffwechsels nach sich ziehen. Das Petroleum muss also bei den Patienten offenbar den gesamten Stoffwechsel günstig anregen und nicht nur auf die Tumore selbst einwirken. Nach Professor Körbler wäre es ferner möglich, dass über die Kohlenwasserstoffe die Hypophyse und andere Drüsen des menschlichen Körpers zu einer gesteigerten, vielleicht auf anderen Bahnen als bisher verlaufenden, Aktivität angeregt werden. Eine derartige Umstimmung aber kann ohne weiteres ausreichen, um im menschlichen Organismus einen Heilungsprozess einzuleiten, wenn das Verhalten des Patienten dieser Umstimmung auch sonst helfend zur Seite steht. Eine Petroleum-Therapie hilft vielleicht ein Rezidiv (Neubildung) zu verhindern und der Bildung von Metastasen vorzubeugen. Selbstverständlich ist, dass wir gleichzeitig den ph-Wert des Blutes normalisieren müssen."

Dr. A. Vogel schreibt in seinem populären Werk Der kleine Doktor über die Nervenentzündung: "Es ist eine alte einfache Methode, die, zwar nicht sehr angenehm, sich bewährt hat: man tränkt ein Tuch oder Watte in Petroleum und legt es auf die entzündete Stelle (Rücken, Arm, Bein). Achten Sie darauf, dass die Kompresse auf der betroffenen Stelle so lange liegt, dass Ihre Haut ganz rot und heiß wird."von: http://petroleum.lorincz-veger.hu/petroleum-de/hatter-de.htm

Die Petroleum-Medizin von Prof. Dr. med. G. de Szilvay

Dass Petroleum in Gelatine Kapseln am deutschen Markt erhältlich waren und viele Ärzte das Mittel ihren Patienten verordneten, war dem ungarischen Professor Dr. de Szilvay zu verdanken. Die Petroleumkapseln hießen "Silvica-Szilvay". Aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrungen konnte der Professor niemals Nebenwirkungen beobachten. Zitat: "Prof. Szilvay konnte in mehrfachen Experimenten feststellen, daß Petroleum und auch das zur äußerlichen Anwendung kommende Oleum Terebinthinae eine außerordentlich hohe Sauerstoff-vermittelnde Wirkung besitzen, die günstig auf die Normalisierung der anormalen Tätigkeit des Mitochondriums bei Krebserkrankungen einwirken. Prof. Szilvay behandelte mit Petroleum:

  • Bei allen Blut- und Geschwulsterkrankungen,
  • Tumoren, Karzinomen (Krebs) und Lymphosarkomen, Lymphogranulomatose (Hodgkin), Lymphoblastomen,
  • bei Multipler Sklerose.

Nach langen Bemühungen konnte ich die Adresse von Prof. Szilvay ausfindig machen, kurz vor seinem Tod. Er sagte zur mir "Ich wurde unter Druck gesetzt. Die Kapseln dürfen nicht mehr hergestellt werden." Prof. G. de Szilvay sandte mir noch seine 3 Bücher:

1. "Grundlagenforschung über Krebs und Leukämie" München 1971,

2. "Ätiologie, Frühdiagnose, Prophylaxe und spezifische Therapie der Leukämie - Therapie nach Szilvay" München 1972.

3. "Behandlung therapieresistenter Krankheiten". a) Mammakarzinom, b) Arthritis rheumatica et urica, c) Tbc; München 1975.... seine Stationen waren Wien, Bad Ischl, Bad Aussee, Bad Kreuznach, Baden Baden, München, Hamburg, London, Mailand, Rom, Venedig und Ferrara.... Im Vorwort zu seinem Buch schreibt er, daß Krebs, Arthritis und Tuberkulose radikal heilbar sind". Zitat aus: "Die Lösung des Krebsproblems" Von Erika Herbst, Seite 678.

Jungbrunnen Benzin?

Jetzt wird es erst wirklich schräg: Es gibt einen Bericht eines Chinesen der seit 42 Jahren Benzin trinkt und zwar täglich 1 Glas davon!!

Das entspricht in etwa 4 Liter pro Monat und er ist immerhin nun 70 und schaut anscheinend jünger aus als manch andere Menschen die statt dessen nur brav Wasser trinken... Er trank zuerst Petroleum gegen seine Schmerzen und stieg dann auf Benzin um. Er hat immerhin locker bis dato 1,5 Tonnen Treibstoff getrunken. Und lebt. Gut da hört sich der Spaß dann auch für mich auf. Sun. U.: "Man Drinks gasoline for 42 years". China-Daily.com.cn, 12.7.2001  https://www.youtube.com/watch?v=E9fnEOBThEU  Hier berühmte albanische Petroleum-Quelle zum direkten Abzapfen...: https://www.youtube.com/watch?v=fdyDOaklIsY Ich kenne aber auch persönlich einen guten Bekannten der vor 8 Jahren Darmkrebs hatte. Er wurde operiert und trinkt seitdem täglich etwas Petroleum hat auch keinen Rückfall gehabt!

Meine eigene Erfahrung mit Petroleum

Ich nahm 1 TL morgens nüchtern als Kur, um zu sehen was es so kann. Ich fühlte mich super damit, mein Darm arbeitete mehr in Form von besserer Verdauung und mein chronischer Reizmagen ist verschwunden.  Warum ich daran litt weiß ich selber nicht. War doch am Ende ein Biofilm (Helicobacter oder ähnliches?) daran schuld? Ich habe Petroleum via EAV (Elektroakupunktur nach Dr. Voll)-Gerät als stärkend für mich ausgetestet.

Bekannter mit Gallengangs-Krebs

Enger Bekannter: Krebs direkt fast anschließend an die Leber, vor Ort via ECRP Gewebeprobe gesichert. Stadium 3B, um die 4 cm groß.  Therapievorschlag Entfernung von mehr als der halben Leber abgelehnt und das Krankenhaus im selben Moment verlassen. Noch am Diagnosetag 8.12.2023 mit 3 Jahre abgelaufenen Petroleum, morgens und abends 1 EL begonnen, bis frisches verfügbar war. In späterer Kombination mit Dr. Sircus Natronkur hier das Buch mit der Anleitung Dazu Dr. Hulda Clark Schadstoffe via Syncrometer ausgetestet und schnellstmöglich ausgeleitet (Uran, Radon, Azofarbstoffe, Benzol, Salmonellen, Candida Albicans dazu 3 versch. Krebsviren (C.FOS, JUN, E-Myk) im Tumor zu testen gewesen).  Selbsttherapie:

1 x täglich 1 Stunde Plattenzappen Tumor laut Dr. Hulda Clarks Anleitung,

2 Stunden/Tag Dr. Beck Blutzapper,

Schwarznuss nach Dr. Clark, Kurkuma (laut Clark auch gegen Krebsviren und zur Leberstärkung)

Vitamine und Enzyme nach Dr. Clarks Empfehlung (Alle Vitamine die es gibt, inkl. Lugols, da alles fehlt, da zusätzlich via EAV ausgetestet) Vor allem hochdosiert Hydrangea von Dr. Clark für Germanium, Vit. C und Selen für die weißen Blutkörperchen. Damit genug Kampfmaterial für die weißen Blutkörperchen vorhanden ist. Sonst ist Zappen und jegliche Ausleitung erschwert bis hin zu unmöglich.

Und zusätzlich 1 x täglich Rife Doppelzapp Tumorfrequenzen (727 und 728 hZ Rechteck je 30 min, 2007 und 2008 hZ Rechteck je 1 Stunde, 2127 und 2128 hZ Rechteck je eine Stunde, mit 2 Fscan Geräten und Pads aufgeklebt.) 

4-8 gefriergetrocknete Leberkapseln zur Stärkung der Leber Leberkapseln und Leberpulver von grasgefütterten Weidetieren (eichenhain.com)

Tägliches austesten der Organe via EAV nach Dr. Voll, um Entgiftungsblockaden zu erkennen. Ohne dieses Gerät wäre mir vieles entgangen. Man kann damit auch jedes Lebensmittel und Substanz austesten ob sie gut ist für einen. Ich muss dazu sagen, der Betroffene hat ausreichend weiße Blutkörperchen, was unerlässlich ist, um die Schadstoffe aus dem Tumor aus dem Körper zu transportieren.

Gleich zu Beginn der Therapie am 8.12.2023, nur 1 Tag später starker Verwesungsgeruch im Harn. Niere testet laut EAV schwach. Erste Schadstoffe verlassen den Körper. 1 Tag später starker Verwesungsgeruch im Kot! Tägliches massieren der Reflexzone Galle und Leber. Dazu viel Lebertee (Wegwarte, Odermennig, Leberblümchen, Löwenzahn. Und Schöllkrauttinktur selbstgemacht (Dosis sage ich nicht) dazu Nierentee Goldrute. Mind. 1,5 Liter und 1 Liter gefiltertes Wasser ohne URAN und RADON!!

Spider Nävi vom Leberstau verblassen deutlich um ca. 50 %, innerhalb von nur 2 Tagen 

Betroffener schläft oft nach wenigen Minuten der Frequenztherapie tief und narkotisch (=gutes Zeichen, man hat etwas erwischt).

Tägliches Entgiften mit Kaffee

27.12.23 Gewicht stabilisiert sich.

30.12.23 kein Nachtschweiß mehr, nach vielen Monaten extremen Dauer-Schwitzens!

08.01.24 Unter Tags plötzlich ein Gefühl des Unterdrucks in der Gallengegend, er beschrieb es, als wenn wer mit einer Spritze Flüssigkeit rausziehen würde und innen was zusammengedrückt würde, es war schmerzlos. Am Abend viel Stuhldrang mit grelloranger Flüssigkeit, unfassbarer Verwesungsgeruch, ist der Tumor so rasch eröffnet? Starkes Brennen am Darmausgang. Am nächsten Tag grell-grüne brennende Flüssigkeit. Sehr seltsam. Gifte aus Tumor? Gifte aus der Tumoregion? Ist der Gallengang offen? Der Tumor saß genau da und blockierte alles. Wir wissen es noch nicht. Betroffener fühlt sich so gut wie seit Jahren nicht mehr, singt und ist freudig wie seit ewig nicht mehr. 

10.1.24 Gewichtszunahme von ca. 2 kg. Er arbeitet täglich und ist voller Energie, der Enddarm brennt nach jedem Stuhlgang, er scheidet eigenartige Flüssigkeiten in allen Farben aus. 

11.1.24 Oft stundenlanges Brennen im Enddarmbereich. EAV testet gereizte Darmschleimhaut. Neuer Bluttest: Alle Werte  im Prinzip in der Norm, nur GGT noch auf 78, er war vor der Therapie sogar schon mal auf 2100, dann auf 400, gewesen.

Krebsmarker CA 19-9 von 51 auf 7 gesunken! Lymphozyten leicht erhöht. Dh. es passiert was im Kampf gegen böse Zellen. Denn Lymphozyten bekämpfen ua. Krebszellen!

12.1.24 Im Klo erscheinen schwarze, große Fetzen unerklärlicher Herkunft, Teile von abgestorbenen Tumor? Betroffener fühlt sich wunderbar und ist sehr guter Laune. Die Gesichtsfarbe ist seit Monaten sehr schön, frisch und rosig. Einige Stellen der vielen Basaliome, die er seit 10 Jahren hat und via OP nicht entfernt werden können, da zuviele, sind teilweise verschwunden! Die Gesichtshaut ist glatter und die Falten rund um die Augen sind deutlich weniger geworden. Unglaubliche Sache. Seit ca. 2 Wochen werden noch immer Natron 2 x täglich, zusammen mit der selben Menge Zucker in etwas Wasser als trojanisches Pferd für die Krebszellen eingenommen wie im Buch von Dr. Sircus beschrieben. PH täglich bei 7-8,9. Sollten wir damit pausieren? Ich weiß es nicht. Wir werden es via EAV austesten und nach dem dann weitermachen.

23.1.24 Befinden wunderbar, kein Nachtschweiß, keine Müdigkeit, guter Appetit, Gewichtszunahme, einige Basaliome sind nicht mehr sichtbar.

Der braune Fleck in der Lebeririszone im Auge, ist nun deutlich blasser und kleiner geworden. Foto folgt.

Morgens testet via EAV die Niere sehr schwach. Schwellung unter dem Auge in der Nierenzone. Nierentee. Abends unter Tumor-Plattenzappen tiefer narkoseähnlicher Schlaf. Danach riecht der Harn wieder ganz leicht deutlich nach Verwesung.

24.1.  Wieder riesige zottige, schwarze Fetzen im eher dünnflüssigen Kot. Das unappetitliche Foto folgt vielleicht noch :)... Befinden: sehr gut, sehr gute Laune, überaus guter Appetit - wie immer. Da Candida im Tumor heute erst auf Quecksilber getestet, leider ebenso positiv. Er nimmt nun dazu Lysin-Glutaminsäure-Lösung nach Dr. Clarks Vorgabe. Quecksilber und Candida sind Partner könnte man sagen. Sobald irgendwo Quecksilber im Körper, sind sie  gleich zur Stelle. Wahrscheinlich ist für diese Belastung die große Liebe für Thunfisch der Grund...

Wir bleiben positiv und machen weiter. Petroleum hat einen großen Anteil am positiven Teil-Erfolg, hätte es allein auch gereicht?  

Krebs ist immer eine Kombination von Giften, Schadstoffen, radioaktiver Strahlung aus Trinkwasser oder Lebensmittel bzw. Zahnfüllungen, Übersäuerung, Psyche und Ernährung. Petroleum hilft, glaube ich, zu entgiften bzw. wie ein Fleckbenzin aufzuräumen. Aber wer dauerhaft gesund sein will, muss noch viel mehr - dauerhaft für sich - tun. Punkt.

Eigenartige grelle Farben und Flüssigkeiten, bzw. Fetzen die im Stuhl abgingen. Mahlzeit :)

Nach Akupunktur einiger Leber- und Gallepunkte am nächsten Tag...

Katze mit großem Kropf, kurz vor der OP

18jährige Katze hat seit längerem einen Kropf, der stark und auch schmerzhaft anwuchs, so dass der Tierarzt sogar zuerst vermutete das wäre ev. Krebs und sollte daher entfernt werden. Katze konnte nicht mehr recht schlucken, weil das Ding so sehr gegen die Speiseröhre drückte. Man wollte ihm in seinem Alter nicht unbedingt eine OP zumuten, aber was wenn das doch Krebs ist? Biete ihm 1 Tropfen Petroleum mit ein klein wenig Honig verrührt an. Zuerst nach interessierten Hinschnüffeln hat er es gern heruntergeschleckt. Am nächsten Tag konnte ich es kaum glauben, Kropf viel weicher. Hab es dann wieder gelassen und dann wieder gegeben, diesmal in ganz wenig Hipp mit Huhn (das mag er so gern) wieder kurzes Schnüffel mit abrupt Nase wegziehen (er riecht es also deutlich) und dann doch voller Freude gefressen. Instinkt? Insgesamt machte ich es aber nur 4 Tage lang. Heute beim Tierarzt die Bestätigung, der Kropf ist deutlich kleiner, was eigentlich ohne OP so nicht möglich ist. Er hat zumindest nun keine Schluckprobleme und keine Schmerzen mehr, was sehr erfreulich ist. Auch der Schilddrüsenwert schaute zufriedenstellend aus. 

Weitere hilfreiche Informationen:

Weitere Erfahrungsberichte

 

Ich frage mich nun schon die ganze Zeit woher der Spruch: "Der hat Benzin in Blut!" in Wahrheit herkommt ...

Heilwirkung von Pinselreiniger (Terpentin)?

Achtung! Wichtiger Hinweis:

Ich schreibe auf meiner gesamten Homepage nur meine Erfahrungen zu Experimenten, Testungen usw. Dies alles muss und wird sich teilweise nicht mit wissenschaftlichen Erkenntnissen decken. Ich rate auch niemanden zu etwas, auch nicht  statt zum Arzt zur Trankstelle zu fahren und aus der Zapfsäule zu trinken! Noch mit Petroleum und mit Tieren herumzuprobieren. Auch nicht anderen alternativen Behandlungen auf dieser Homepage irgendwie zu folgen. Egal welcher Wortlaut auch vorkommt. Ebenfalls sollte jeder unbedingt den Arzt  (Onkel Doktor) aufsuchen wenn man krank ist. 

Private Seite. Ich bin weder Arzt, noch Therapeut, noch Ernährungsberater. Ich bin eine Privatperson und diese Seite spiegelt u.a. meine Ansichten und Forschungen wider. Ich rate niemanden ab zum Arzt zu gehen, jeder Kranke muss zum Arzt gehen und sich beraten lassen! Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. TEXTE DIESER HOMEPAGE SIND URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. Die Reproduktion, Veröffentlichung oder weitere Verwendung des Textes (auch in Auszügen) ohne ausdrückliche Genehmigung durch den Autor dieser Homepage ist strafbar. Alle Angaben auf der Homepage sind ohne Gewähr, ich lehne jegliche Verantwortung für Folgen, die direkt oder indirekt aus den Informationen dieser Homepage entstehen, ab. Ich übernehme ebenso keinerlei Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben. 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.