· 

Aua, mein Maaagen

Magenschmerzen, Sodbrennen, Reflux:

Magenprobleme gehören heute wie es aussieht bereits zum guten Ton. Sehr viele jammern über diverse Magenprobleme von Magenschmerzen, Sodbrennen bis hin zu Gastritis oder im schlimmsten Fall dann Magenkrebs. Magenprobleme, was tun?

Mögliche Ursachen:

Hier gibt es einige Auslöser, die man wieder am besten nach und nach ausschließt. Am besten zusammen mit einem netten Hausarzt.

  • Übersäuerung? Übersäuerungsblog
  • Gut kauen! Mind. 30 mal, nicht reden beim Essen, Zeit nehmen für das Essen!
  • Stress? Dadurch Verspannung des Zwerchfells? Dies kann auch Reflux begünstigen, da die sogenannte Magenklappe dann nicht mehr richtig schließt. Einfache Übung gegen Reflux: https://www.youtube.com/watch?v=dm1CT8OzA40  https://www.gesundheit-blog.at/sodbrennen-sekundenschnell-bekaempfen-mit-3-einfachen-uebungen.html Reflux kann übrigens auch mit einer Helicobacter-Infektion zusammenhängen:
  • Belastung mit Helicobacter? Es gibt hier bereits Atemtests! Arzt befragen. Wenn dieser Keim nachweisbar ist, kann Sulphoraphan eine Antibiotikatherapie ersetzen. Der fiese Helicobacter ist nämlich bereits oftmals antibiotikaresistent. Ich kenne 3 Betroffene wo das Antibiotika bereits wirkungslos war. Obwohl es hochdosiert gegeben wurde. Dafür war dann zusätzlich die Darmflora ordentlich kaputt und an die bereits mit Antibiotika verseuchten Flüsse wollen wir bitte hier gleich gar nicht denken...
  • Emotionen? Aufhören unverarbeitete Emotionen zu schlucken! Emotionsblog
  • Magensäuremangel? Leider ist das häufig. Niemand hat von Haus aus zu viel Magensäure. http://drbendig.de/ Und diese Tatsache wird natürlich fleißig ignoriert, zu gut verkaufen sich diese Medikamente. Es brennt dann genauso, auch wenn Protonenpumpenhemmer gegeben werden, ich kannte das sogar von mir. Hatte lange Sodbrennen wegen Magensäuremangel... das mit Magensäurehemmer behandelt wurde... Mit einer Kur mit Betain-HCl (HCL steht für Salzsäure, also Magensäure) hat sich das aber langfristig erledigt, weil der Magen damit trainiert werden kann dann auch zukünftig mehr Magensäure zu produzieren. Vor allem hilft Magensäure auch Vitamine und Proteine richtig aufzunehmen. Magensäurehemmer können deshalb auch zu ernsthaften  Mangelerscheinungen führen wenn sie ständig eingenommen werden! Falls Sodbrennen nach Betain-HCL auftritt und dies nicht wegen einer Magenschleimhautentzündung der Fall ist, kann man wieder aufhören. Gegen Sodbrennen zum neutralisieren dann einfach etwas Natron nach trinken. Betain HCL niemals auf leeren Magen, immer nach einer ordentlichen Mahlzeit wie Mittagessen, auch mit Protein mit dabei! Laut einem der besten Gastrospezialisten Dr. Shinya kann gar nicht zu viel Säure im Magen sein! Merke: Die Säure aus dem Gewebe, dafür rein in den Magen, wo sie auch hingehört! Wir brauchen Magensäure, vor allem um Keime (Helicobacter, Salmonellen, E-Coli usw.), die wir, öfter als wir glauben, in kleinen Mengen schlucken, auch hier gleich sicher neutralisieren zu können! Dazu weisen Krebskranke viel zu wenig Magensäure auf, laut Dr. Gerson und Dr. Clark. In ihren Krebstherapien spielen daher Präparate zur Erhöhung von Magensäure eine wichtige Rolle. Betain-HCL, usw. https://www.zentrum-der-gesundheit.de/saeureblocker-erfahrungsbericht-810703.html  http://www.reflux-heilen.de/reflux-ursachen/
  • Tanninhältige Tees vermeiden, wie Schwarz- und Grüntee. Dr Shinya konnte bei seinen hunderttausenden Magenspiegelungen eindeutig Grünteetrinker an der schlechten Magenschleimhaut erkennen. Dieser angeblich so gesunde Tee schädigt oftmals gut sichtbar die Schleimhaut des Magens und dünnt sie aus. Das kann Erkrankungen begünstigen.
  • Magenfreundlich Essen: (Chili, Ingwer, rohe Zwiebel, Knoblauch), Rohkost außer Smoothies und Kaffee während Magenschmerzen natürlich vermeiden. Ebenso hochprozentiger Alkohol und Kohlensäure, nicht zu heiß oder zu kalt essen. Erst wenn die Schleimhaut wieder intakt ist.
  • Schüssler Salz: Bei chronischen Beschwerden der Schleimhaut, Kalium chloratum, das Schleimhautmittel.
  • Heilzpilz: Igelstachelbart, der Magenpilz. Sehr magenpflegend!
  • Aminosäure: L-Glutamin einnehmen. Sie stärkt die Schleimhaut.
  • Spagyrik: Solunat Nr. 20 von Firma Soluna. In jeder Apotheke via Deutschland zu bestellen, am besten in einen Magentee kurweise einnehmen.
  • Reizmagen: Oder bei leichteren Beschwerden und Reizmagen vor allem auch Iberogast-Tropfen.
  • Dr. Rife: Wer einen Rife-Zapper besitzt: Frequenz 5000 Hz und 20 Hz einstellen. Spürbare Linderung!

Magenkeim Helicobacter, Freund oder Feind?

Es weiß vielleicht noch immer niemand so genau. Vor ein paar Jahre noch sollte er immer wo er nachgewiesen wurde völlig ausradiert werden. Da er vor allem immer häufig zusammen mit Magenkrebs auftritt. Allerdings gibt es bereits Hinweise, dass er auch nützlich sein kann und die Magensäureproduktion zum positiven beeinflussen kann. Also ich würde ihn mir jedenfalls nicht behalten wollen oder mir gar extra einen "anschaffen".... Und ihn natürlich versuchen mit Sulphoraphan auszutilgen und zu zappen. Im Clarkbuch "Heilung ist möglich" unter den Frequenzen unter Champhylobacter zu finden!

https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/helicobacter-pylori-dieser-keim-macht-nicht-nur-krank-14439778.html

https://www.deutschlandfunk.de/helicobacter-ein-boesewicht-der-auch-gutes-tut.676.de.html?dram:article_id=19774

https://www.welt.de/wissenschaft/article147177229/Wann-ist-ein-Magen-Bakterium-ein-guter-Keim.html

Bewährte Magenteemischung:

Blutwurz, Ringelblume, Salbei, Kamille und Leinsamen zu gleichen Teile mischen lassen, einmal aufkochen, 15 min. ziehen lassen und lauwarm trinken. Ev. zusammen mit Solunat Nr. 20 und/oder Kalium Chloratum Schüssler-Salz.

Magenrollkur:

Bei beleidigter Schleimhaut eine Wohltat, am besten mit Kamillentee oder o.a. Magenteemischung durchführen. Anleitung:

Nach dem Trinken von einer großen Tasse Tee auf den Rücken legen, 5 min. liegen bleiben, dann je 5 Minuten auf die linke Seite, den Bauch, die rechte Seite und wieder auf den Rücken.

 

Lesetipp, für Interessierte mit Magen- Darmproblemen: Mein absolutes Lieblingsbuch: "Lang Leben ohne Krankheit" Der Autor ist der berühmte Magen-Darm-Spezialist Dr. Shinya.

 

Und wie immer gilt, wer krank ist, muss zum Onkel Doktor gehen! Rein informative Homepage.