· 

Ich will gesunde Zähne!

Jeder will schöne Zähne. Nur manche haben aber schon in jungen Jahren sogenannte halb verfallene Ruinen, viele kaputte Zähne oder gar Zahnverlust. Ist das nun alles erblich, kann man da wirklich nichts tun? Warum nehmen unter den Jugendlichen sogenannte "Kreidezähne" zu?

Tipps für schöne, kariesfreie, feste Zähne

  • Vermeiden von Weißmehl, Zucker und säurebildende Lebensmittel (säurebildend ist eigentlich so ziemlich alles bis auf reifes Obst, Gemüse, Kartoffeln, Mandeln ... sorry.)
  • Vermeiden von Giftstoffen in Zahnpasta (v.a. Fluoride, usw.) Zahnpulver selber herstellen, geht ganz fix. Da weiß man was enthalten ist und ist damit sicher!
  • Ausreichend Kalzium zuführen und weniger säurebildende Lebensmittel. Sonst muss der Körper diese Säure ständig mit körpereigenen, eingebauten Kalzium, u.a. aus Knochen und Zähnen "stehlen".
  • Ausreichend Eiweiß zuführen, unser Zahnfleisch braucht es dringend um "fest" zu bleiben. Eiweiß zusammen mit viel mehr Gemüse, um die darin enthaltenen Säuren und Phosphor gut auszugleichen.
  • Ausreichende Mengen an Vit. D. Am besten im Sommer über auch die Haut mal nicht eincremen und sich bei voller Sonneneinstrahlung ca. 20 min. lang aufhalten. Am besten funktioniert dies um die Mittagszeit. Keine Angst, man bekommt nicht gleich Hautkrebs, sondern ganz im Gegenteil man erzeugt so einen guten Schutz davor.
  • Magensäuremangel vermeiden! Denn nur so kann Kalzium richtig verwertet werden. Also nicht zum Essen trinken. Gut kauen. Ev. einige Zeit danach verdünnten Apfelessig trinken. Oder Wasser mit etwas Zitrone.

Gute Kalziumquellen für gesunde und schöne Zähne

Tagesbedarf an Kalzium für Erwachsene: 1000 – 1200 mg

Unsere besten Kalziumspender, pro 100 g Lebensmittel:

  • Amaranth, ungekocht gewogen: 200 mg
  • Blattspinat, roh: 120 mg
  • Brennessel  200 mg
  • Brokkoli 50 mg
  • Endiviensalat 50 mg
  • Gemüsefenchel 40 mg
  • Hagebutten, getrocknet und gemahlen 400 mg
  • Kohl: 200 mg
  • "Lithothamnium calcareum" sog. Kalzium-Alge: 30000 mg
  • Mohn: 1500 mg
  • Orangen 40 mg
  • Schafkäse 20 % Fett: 250 mg
  • Sesam schwarz: 2100 mg
  • Sesam weiß: 780 mg
  • Stangensellerie: 80 mg
  • Ziegenweichkäse 45 % Fett: 400 mg

Anmerkung: Ziegen- und Schafmilchprodukte bevorzugen. Laut Dr. Clark enthalten diese viel weniger Schadstoffe. Dazu sind Kuhmilchprodukte vom Kalzium-Magnesium-Gleichgewicht für den Menschen schlecht und helfen somit unseren Zähnen nur wenig, schaden mitunter sogar. Fluoride sind ebenfalls schlecht für die Zähne, egal was auch die Zahnärzte behaupten. Ich hatte in meiner Kindheit oftmals Fluoridbehandlungen, Resultat war eine sog. Schmelzfluorose mit häßlichen grau-weißen Flecken auf meinen Zähnen und ständig Karies. Zudem lagern sich Fluoride in der Schilddrüse ab und führen zu Jodmangel. (Wer ausreichend Kalzium zuführt wird vielleicht auch bald schnelleres Nagelwachstum feststellen können, mit schneeweißen Nägeln so dick und fest, fast wie Kunstnägel. Bei mir funktioniert das jedenfalls). Mehr über Vitalstoffe, Mineralien und Vitaminen

Jetzt bräuchten wir nur noch einen guten Zahnarzt, der nach Dr. Clark arbeitet und für einen wirklich von Grund auf gesunden Mund sorgt. Im September wird eine Clarkselbsthilfegruppe gebildet. Wir suchen interessierte Zahnärzte, Infos hier