· 

Fleisch der Veganer

Vegan lebende chinesische Mönche, ernähren sich u.a. aus der für sie wichtigen Eiweißquelle Seitan. Was ist Seitan? Es ist Weizenprotein, hochwertig und leicht verdaulich. Diese Mönche basteln aus Seitan die lustigsten Sachen. Wie unechtes Huhn, inkl. der Haut mit Poren, alles perfekt nachgestellt. Teilweise kann man den Unterschied zu Fleisch gar nicht raus schmecken so gut sind die. Wer allerdings mit Gluten Probleme hat, hat wahrscheinlich keine Freude damit. Ich habe zum Glück kein Problem mehr mit Gluten, nach meiner Darmsanierung.

Gestern habe ich seit langem einmal wieder Seitan hergestellt. Veganes "Fleisch". Ich habe es via EAV auch getestet, für mich ist es optimal. Wahnsinn hätte ich nicht gedacht, dass Weizenprotein so gesund sein soll. Denn ich habe es eigentlich meinen Eltern gemacht. Denn meinem Vater mit nicht behandelbaren MDS Syndrom geht es erst mit veganer Ernährung viel besser und da sollte man schon auf ausreichend viel Protein achten. Soja ist nicht gerade optimal, vor allem da es die Schilddrüse beeinträchtigen kann. Vor allem als alleiniger Ersatz für tierisches Eiweiß ist Soja sicher keine gute Idee.

Der Seitan aus dem Handel ist sündteuer und noch dazu grauenhaft. Ebenso die im Handel oft erhältlichen Gluten-Fertigmischungen woraus man jetzt perfekte Winterreifen fürs Auto basteln könnte. Eine Bekannte ist der Meinung dass Seitan aus dem Handel auch perfekte Schuhsohlen abgeben würden... Dagegen selbstgemachter Seitan hat nichts von Gummi, sondern wirklich etwas von Fleisch, aber halt nicht so zäh wie Fleisch.

Ich habe mal vor einiger Zeit heimlich Seitan paniert und dem fleischessenden Besuch vorgesetzt. Die kamen natürlich nicht drauf was das ist, nur das es lecker sei, sie vermuteten anfangs irgendein zartes Fleisch, dann Parasolpilze...nicht abschrecken lassen dass dies schwierig sei, es ist total einfach und macht dazu sehr viel Spass! Eigentlich eine meditative Arbeit, d.h. sehr entspannend auch.

Zubereitung Seitan

  • 1 kg Weizenmehl oder noch besser Dinkelmehl (kein Vollkorn, schade drum, denn man wäscht eh alles aus). Bei Dinkel anfangs noch vorsichtiger kneten als Weizen. Keine Angst der Teig wird nach und nach griffiger und fester.
  • 700 ml Wasser und
  • 1 EL Salz ganz kurz zu einem Teig verkneten. (Küchenmaschine übernimmt das gern).
  • Teig mit lauwarmen Wasser bedeckt ca. 1 Stunde stehen lassen nun

Mehl rauswaschen:

Das ganze nun in einem Plastikbehälter unter Wasser anfangs vorsichtig kneten. Also nicht wild, sondern immer wieder vorsichtig Masse zusammenschieben. Wasser abgießen, neues Wasser, kneten usw. Dabei wird die Masse nach und nach fester und irgendwie elastischer. Dabei wäscht sich nun das Mehl aus. Immer weiter kneten und neues Wasser zufügen, spülen, spülen. Bis das Wasser klar ist. Übrig bleibt das Eiweiß im Getreide. Aus 1 kg Mehl habe ich ca. 400 g Eiweiß hergestellt. Schaut auch ähnlich aus wie Fleisch und greift sich auch so an. Nun sollte man Seitan nur noch in Sojasauce wenden und ganz kurz dämpfen, damit er gut verarbeitet werden kann.

Vor dem Dämpfen

Was bedeutet dämpfen? Irgendein Metallsieb über Pfanne oder Topf mit Wasser, Deckel drauf! Wasser aufkochen ca. 10 min. reichen.

Stimmt das Foto Ekelfaktor,,, das hat rohes Fleisch für mich aber ebenso. Riechen tut es zumindest aromatisch!

Nach dem Dämpfen

Durch das Dämpfen wird Seitan fester und auch größer. Fertig. Nun kann er verpackt in Gefriersäcke im Kühlschrank gelagert werden. Oder eingefroren. Oder am besten gleich verzehrt! Frisches Essen ist immer am besten. Was der Seitan aber immer braucht ist gutes würzen! Ich würze gern nochmals kräftig mit Sojasauce nach. Dann in Ghee scharf anbraten, Koriander gemahlen, Kümmel, Kurkuma, Chili, Pfeffer. Lecker auch zusammen mit Nudeln und Gemüse.

Nährwerte: 100 g Seitan:

30 g Eiweiß und ca.

1 % Fett und nur 150 Kalorien...

Mögliche Rezepte:

Als Wiener Schnitzel, das Rezept ist sehr beliebt!

Im Wok, nach Lust und Laune

Als Spieß für die Gartenparty

Umwelt

Der Umweltschutz wird schon auch immer wichtiger und ja, ich weiß das heißt doch etwas Wasserverbrauch und ist schlecht für den ökologischen Fußabdruck. Aber da sollte man dann unter Soja und Fleischherstellung googlen, das ist Wahnsinn was die verbrauchen. Nur man sieht's halt nicht. Da machts vielleicht Sinn statt dessen einfach nur zu duschen statt zu baden und schon hat mein wieder ein besseres Gewissen und leckeres, preisgünstiges, leicht verdauliches Eiweiß das jeder mag! Vorausgesetzt gut gewürzt und zubereitet, das gilt aber für jedes Lebensmittel.

Links