· 

Radioaktive Zahnmaterialien - das unerkannte Risiko

Wie bitte radioaktive Zähne, kommen die aus Tschernobyl? Nein, es geht um Zahnmaterialien die radioaktiv belastet sein können, sie kommen nicht aus verstrahlten Gegenden - sie strahlen selber, meistens von Natur aus. Warum soll das nun ein Problem sein, alles hat Strahlung, inkl. wir Menschen, die Umwelt, Stichwort Hintergrundstrahlung? Eventuell ein wenig radioaktiv belastete Zähne fallen da doch nicht mehr ins Gewicht? Stimmt das?

Da muss man sich zuerst ein wenig mit dem Thema Radioaktivität auseinandersetzen, ein schwieriges Thema, teilweise noch unerforscht, vor allem was die genauen Wirkungen von hoher und dauernder, auch wenn ultra-niedriger Strahlung angeht. Es gibt auch Studien die angeben, dass niedrigere Strahlung über lange Sicht oft schlimmer wirkt, als einmal etwas mehr davon.

Alphastrahler im Körper fix verbaut wirken anders, als wenn ich über radioaktiven Sand, wie z.B. in Kerala, Südindien der Fall ist, laufe. Warum? Weil Alphastrahler durch ein Blatt Papier oder eben Haut gut aufgehalten werden können. Nur im Mund schaut es anders aus, vor allem wenn solche Zähne beschliffen oder poliert werden. Man schluckt diese radioaktiven Teilchen, man knirscht mit den Zähnen, man schluckt wieder Teilchen. Manche Teilchen bleiben irgendwo im Körper hängen, gern auch in gutartigen Zysten und können da laut Dr. Clarks Forschungen zu Entartung führen. Diese gutartigen Tumore können durch die strahlenden Teilchen zum bösartigen Wachstum angeregt werden. In jedem Fall von Krebs fand Dr. Clark Strahlung (Uran, Radon, Polonium)  im Tumor. Bei Gesunden wird ebenfalls oft Strahlung getestet, der Körper kann damit aber noch umgehen. Ich und viele Bekannte sind zur Zeit strahlungsfrei, d.h. man kann mit dem Syncrometer keinerlei Strahlung im Körper selber testen. Also das Thema hier hat nichts mit natürlicher Strahlung oder gar Hintergrundstrahlung zu tun. Zurück zum Zahnarzt: Der Zahnarzt beschleift radioaktiv belastetes Zahnmaterial und verletzt angenommen dabei ein wenig das Zahnfleisch. Das passiert ja schon mal und genau hier fällt dann ein radioaktives Uranteilchen hinein, die Wunde verschließt sich, Supergau. Oder man hat schwer zugängliche Zahntaschen usw.

Uran hat eine Halbwertszeit von 4 Milliarden Jahren, es ist unfassbar. So lange würde das Teilchen in dieser Zahntasche noch weiter zerfallen, würde der Mensch denn so lange leben. Dieses Teilchen zerfällt und richtet so laut Dr. Clark auf Zellebene gewaltige Probleme an,,, Hört sich vielleicht nicht gerade absolut harmlos an. Dr. Clark fand bei Krebs immer auch radioaktive Strahlung im Körper. Das kann durch belastetes Wasser passieren oder eben durch radioaktive Zahnmaterialien. Es geht hier nicht um viel oder wenig Radioaktivität, sondern dass sie da ist - und schadet. Unsere Körper sollten wir vielleicht viel besser vor Radioaktivität schützen. Viel unnötiges Leid könnte vielleicht damit verhindert werden.

Welche Materialien sind betroffen?

  • Amalgam (mehr als die Hälfte davon ist in etwa laut Dr. Clark mit Uran verunreinigt)
  • Inlays aus Zirkonoxid Dentales Zirkondioxid und Strahlenexposition vom Deutschen Ärzteverlag 
  • Keramik-Implantate
  • Zahnersatz und Inlays aus Feldspatkeramik (nicht jeder Zahnersatz muss nach meiner Erfahrung nach belastet sein)
  • Composite (Kunststoffe) sind teilweise mit Radioaktivität belastet, wenn auch seltener
  • Kleber und Zemente
  • Kronen
  • Porzellanzähne

 

Radioaktive Zähne und Allergien

Mir liegt das Thema deshalb am Herzen, weil ich durch einen radioaktiven Zahn aus Feldspat-Keramik u.a. unter vielen Allergien litt und zwar jahrelang.  Dazu war im Körper eine Nickelbelastung zu testen, durch unsere minderwertigen Stahltöpfe. Besser sind WMF und Fissler, diese geben kein Nickel ab! Dazu hatte ich PGE2, ein Marker für allerg. Entzündungen nach Dr. Clark. Das schreibt Dr. Clark zu Allergien: "Allergien: Wir alle erleiden Schaden beim Essen von Nahrungsmitteln, auf die wir allergisch reagieren und wir reagieren auf die gleiche Weise darauf. Unsere Organe wehren sich, wenn sie bestimmten Substanzen ausgesetzt sind, indem Sie Prostaglandin E2 (PGE2) produzieren. Das geschieht nicht sofort - nicht bei den ersten paar Mal, wenn wir es essen. Es wird später geschehen, wenn ein Südpolkraft an diesem Organ eingetroffen ist. Diese kommt zusammen mit Nickel und Radioaktivität. Es spielt keine Rolle, welches Nahrungsmittelallergien Ihre endlosen Symptome verursacht, die Organzellen reagieren mit der Produktion derselben chemische Verbindung PGE2, nachdem Nickel oder Radioaktivität am Organ angekommen sind. Entzündungen gehen Hand in Hand mit PGE2. Obwohl die Details unser Allergien bis jetzt noch nicht ausgearbeitet sind, erkenne ich hier nur zwei Ursachen, die für alle zutreffen: Nickel und Radioaktivität (ausser dem Nahrungsmittel selbst). Wir wissen, dass wir unsere Allergien vermeiden müssen, oder sie werden schlimmer. Und wenn wir sie vermeiden, gehen sei manchmal weg. Wenn wir aufhören, Nickel und Radioaktivität in unsere Körper gelangen zu lassen, hören sie immer auf. Sie lassen sich beseitigen, indem wir einige Tage die Nahrungsmittelallergene vermeiden und zur gleichen Zeit Nickel und Radioaktivität ausleiten. Allergien bewirken PGE2 (Auszugsweise aus :"Heilung und Prävention aller Krebsarten;, Seite 65, 67)

Gut wenn man das so liest hört sich das ziemlich eigenartig und schräg an, aber da ich schon so oft gute Erfahrungen mit Dr. Clarks Theorien machte, probierte ich es dennoch aus. Obwohl mir um das gute Inlay schon etwas leid war...

Wirklich nach ca. 1 Woche war ich meine Unverträglichkeiten los. Endlich keine Übelkeit mehr nach dem Essen, PGE2 war auch nicht mehr zu testen. Interessant auch als ich vor ca. 10 Jahren das Inlay bekam hatte ich genau über dem Zahn auf der Haut ständig ein ganz kleines Ekzem, das nie ganz verschwand. Erst durch das Entfernen des uranhältigen Inlays verging es innerhalb 1 Woche! Klinische Bewertung von Kronen und Brücken aus Lithium-Disilikat-Glaskeramik Empfehlenswertes Buch "Tooth Truth" von Zahnarzt Dr. Frank Jerome, auch als PDF im Internet. Für größere Zahnsanierungen und wirklich sichere Materialien nach Dr. Clark: Alle Materialien werden hier vor dem Einbau gründlich auf ev. Giftstoffe und Radioaktivität getestet,  günstig, leider weit weg. Aber viele aus Europa fliegen in der Tat wegen Dr. Solorio nach Mexiko. Ich kenne auch einige Personen denen mehrmalige falsch durchgeführte Zahnsanierungen mehr kosteten als ein Flug nach Mexiko...http://www.drsolorio.com/ https://www.youtube.com/watch?v=QSx5pxL51MM   www.facebook.com

Ich kann nur jedem raten vor dem Einbau sämtlicher Zahnmaterialien diese auf Radioaktivität testen zu lassen, wir müssen deswegen vielleicht nicht gleich nach Mexiko ausrücken z.B. hier Ich selber habe mir von meinem netten Zahnarzt schon 3 Inlays aus Glaskeramik gesichert und sie vorher auf Strahlung getestet. Sie stehen bei mir zu Hause am Regal und wenn mal was sein sollte kann ich sicher sein, diese nicht hinterher wieder auf meine Kosten entfernen zu lassen! Wir Konsumenten müssen sagen was wir wollen, sonst ändert sich nichts. Ich frage mich, wie schnell verschwanden aluminiumhältige Deos aus den Regalen weil die Konsumenten sie nicht mehr wollten?