· 

Endlich guter Schlaf

"Süß aber ist das Licht, und gut für die Augen ist es, die Sonne zu sehen." Prediger 11:7, Elberfelder Bibel

In der Natur ist vorgesehen, dass unser Wach- und Schlafrhytmus an der Sonne orientiert ist, das bedeutet: Am Morgen ist das Licht daher eher bläulich, das soll uns munter machen. Am Abend ist das Licht eher rötlich um uns auf die Nacht vorzubereiten.

Die innere Uhr wird über den Lichteinfall ins Auge geregelt. Bei vielen ist die innere Uhr verstellt, da wir heutzutage viel zu viel künstlichen blauen Licht (Handy, Computer, Tablet, Fernseher) ausgesetzt sind. Darum nehmen auch Schlafstörungen immens zu, teilweise schon bei Kindern.

Daher: Vor 10 Uhr vormittag für mind. 15 min. ins Sonnenlicht gehen, ohne Sonnenbrille! Bedeckter Himmel ist nicht optimal, am besten wirkt wenn die Sonne scheint. Bei bedeckten Himmel besser 1 Stunde am frühen Vormittag ins Licht. Das Licht wird durch Auge aufgenommen stoppt unser Schlafhormon Melantonin und macht munter. Ganz ohne Kaffee!

Ab 14 Uhr wenn möglich kein künstliches Blaulicht mehr aufnehmen, es hält einem länger wach und mitunter die ganze Nacht wach!  Dh. ab 14 Uhr kein Blaulicht mehr in Form von Handy, Tablet, Computer, Fernseher, aber auch kein Leuchtstoffröhrenlicht, Energiesparlampen, LED-Lampen, sonst konsequent Bluelight-Blockerbrille (=blaulichtblockender Kantenfilter!)  zur Vorbereitung auf die Melantoninbildung verwenden. http://www.sanalux.ch/magento/default/iblueblock/ Ich habe mir eine Fernseh- und Computerbrille von Zeiss anfertigen lassen, da mir gute Gläser als ehemaliger Brillenträger wichtig sind.

Weitere Schlafhilfen:

  • Schlafzimmer stockdunkel halten, sonst kann die Melantoninproduktion beeinträchtigt werden.
  • Abends Magnesium oder 5-HTP einnehmen.(Kein 5-HTP wenn bereits Antidepressiva oder Schlaftabletten eingenommen werden!)
  • Elektrische Wechselfelder minimieren, sog. Netzfreischalter verwenden.
  • Bei leichteren Schlafproblemen Moon Milk versuchen.

Ausführlicher

Schlafhormon selbstgemacht

TRYPTOPHAN (in Protein enthalten, z.B. Fleisch, Fisch, Milchprodukte, ausreichende Aufnahme erforderlich!) 

 + Vitamin B3, B6 und Magnesium = 5-Hydroxytryptophan

 + Vitamin B6 = Serotonin (Glücklichmacher, unser nat. Antidepressivum!)

 + Vitamin B5 = Acetylserotonin

 + Vitamin B6, B12 und Folsäure = Melantonin (SCHLAFHORMON!)

Melantonin kann in schweren Mangelzuständen auch zugeführt werden, es ist neuerdings in Österreich rezeptfrei, z.B. Melamed in allen Apotheken. Oder Circadin auf Rezept, Time-Release Melantonin Melantonin wie anwenden?  http://www.diegesundheitsseite.de/hilfenfrorgane/hormone/Melatonin

 Ich habe Melamed (Melantonin) immer am Nachtisch falls ich mal nicht schlafen kann. Diese kann man auch gut vierteln.