· 

Heilendes Salz? Salzentgiftung!

Übeltäter Salz? Salz sparen oder doch nicht?! Hmmmm. Auf die Salzkur stieß ich vor einigen Jahren im Laufe meiner erfolgreichen Hochdosis-Jodkur nach Dr. Brownstein gegen meine Schilddrüsenunterfunktion.

Diese Kur ließ die dabei oftmals entstehenden hartnäckigen Entgiftungserscheinungen (wie Kopfweh) rasch verschwinden.

Da ich nun einige Zeit wieder jede Woche unter hartnäckigen nicht recht therapierbaren Kopfweh litt, habe ich das Salzprotokoll wieder für je 1-2 Tage durchgeführt und siehe da: Nach kurzer Zeit war es  in der Tat wieder und zwar dauerhaft verschwunden!

Eine nahe Angehörige hatte leider auch dieses oft tagelang andauernde, zermürbende Kopfweh. Sie nimmt gegen ihre Schilddrüsenunterfunktion aber T4 ein. Auch ihr half das Salzprotokoll sofort! Sie nimmt nun auch kurweise Jodtropfen zur weiteren Entgiftung.

Das schnelle Stoppen von Dauerkopfweh begeisterte mich doch sehr.

Nun habe ich deswegen das Buch von Dr. Brownstein (Jod- und Schilddrüsenspezialist)  "Salt your way to health" herausgeholt und ein wenig darin über die HIntergründe gelesen.

Salz als Entgiftungshilfe

Dr. Brownstein schreibt in seinem Buch, dass vor allem das Chlorid im Salz (Natrium-Chlorid) für die entgiftende Wirkung verantwortlich ist. Chlorid entfernt z.B. und vor allem Brom aus dem Körper, ein Halogen, das für Schilddrüsenprobleme, Müdigkeit, Benommenheit uvm. verantwortlich sein kann. Brom ist quasi wie Fluorid stark schilddrüsenaffin und besetzt die Jodrezeptoren, so dass eine Unterfunktion entsteht, da das Jod nicht mehr verfügbar ist und völlig ungenutzt bleibt. Die Schulmedizin verschreibt einem in diesem Fall sofort und gerne ein Leben lang der "bockigen" Schilddrüse eine Krücke - Schilddrüsentabletten. Die Pharmakonzerne freuen sich darüber sehr. Auch ich habe ihnen schon mal viele Jahre lang diese Freude gemacht. Nur ich hatte leider keine, denn ich war damit genauso müde wie ohne Tabletten...

Interessanterweise kurierte der berühmte indische Homöopath Dr. Banerji Schilddrüsenunterfunkion überaus erfolgreich mit potenzierten Brom! "Rezept" in der Jodabteilung (Anmerkung: In der Homöopathie heilen Substanzen die eine Krankheit auslösen oft umgekehrt in potenzierter Form).

Dr. Brownstein empfiehlt auch dieses Salzprotokoll vor einer Hochdosis-Jodkur durchzuführen, um etwaige Nebenwirkungen (wie eben Kopfweh, Migräne, Müdigkeit, Benommenheit usw.) so gut wie möglich auszuschließen. Teilweise behandelte er auch, unter strenger Kontrolle, Bluthochdruckpatienten mit der Salzkur! Dazu kann ich nichts sagen, denn ich habe keinen Bluthochdruck. Ganz im Gegenteil, mein Blutdruck ist immer zu niedrig.

Er beschreibt auch die Wichtigkeit von Salz für das Nervensystem, denn es reguliert auch feinste elektrische Signale im Körper. Zudem stärkt eine angemessene Menge an Salz bekanntlich die Funktion der Nebenniere. Auch die TCM beschreibt die Verbindung Nierenmeridian und Salz.

Welches Salz?

Dr. Brownstein empfiehlt ausschließlich unbehandeltes Salz, da es viel verträglicher ist. Da scheidet natürlich jodiertes, fluoridhältiges! und mit irgendwelchen E-Nummern oder Rieselhilfen versehenes Salz von vornherein absolut aus. Dieses Salz ist dann nämlich ein nebenwirkungsreiches Chemie- und Kunstprodukt. Ich verwende abwechselnd zu Salz auch gern einmal Kalium-Chlorid. oder eine Mischung daraus.

Bei Krebs oder Krebsvorstufen würde ich persönlich aber von der Salzkur absehen, denn in diesem Fall ist laut Dr. Gerson das Natrium-Kalium Gleichgewicht oft mehr als drastisch umgekehrt.

Anleitung Salzkur:

1/4 TL unraffiniertes, unbehandeltes Salz (Meersalz oder Bergkernsalz) in 100 ml warmes Wasser auflösen, danach ca. 400 ml reines Wasser nachtrinken. Falls notwendig nach 30 min. wiederholen. So viel trinken dass man wirklich reichlich Wasser lassen kann. Gut beobachen wie sich die Symptome in den nächsten Minuten, Stunden und Tagen verändern. Bei mir war eine Erleichterung der Kopfschmerzen schon nach ca. 30 min. erkennbar. Ich habe diese Kur jedes Mal nur 1-2 Tag lang benötigt. Auffällig war auch während der Jodkur der Geruch des Harns der durch die Salzwasserentgiftung entstand!

Brom-Quellen:

Wo "tanken" wir Brom? Eine gute Frage. Ganz schlau bin ich daraus noch nicht geworden. Ich werde dem nun mal genauer nachgehen und via Syncrometer testen. Dr. Brownstein beschreibt das in den USA vorherrschende Problem von wegen bromierten Mehl und daraus hergestellte Backwaren. Bromiertes Mehl ist in Europa anscheinend nicht erlaubt. Brom ist in manchen Poolreinigern, in vielen Energy Drinks, oder auch Pflanzenölen enthalten, die mit Brom versetzt wurden. Ich denke aber bromierte Pflanzenöle sind in Europa ebenso eher kein Problem. In Medikamenten kann Brom ebenfalls vorkommen ich habe es einmal auf einer Packung Erkältungssaft aus der Apotheke gesehen. Nachweislich findet sich Brom ebenso in Hustensäften: https://de.wikipedia.org/wiki/Bromhexin In Tranquilizer, poar, ja da schläft man dann sicher sehr gut,,,

https://de.wikipedia.org/wiki/Bromazepam Auch in Pestiziden ist Brom oft mit dabei - als Methylbromid. Hier lohnt wieder der ausschließliche Kauf von Bioprodukten die wie es aussieht auch das Leben verlängern können. Wer noch Ideen hat wo Brom zu finden ist, ich freue mich über jede Info!

https://jeffreydachmd.com/2014/03/iodine-bromine-detox-unrefined-salt-jeffrey-dach-md/

https://www.drshevin.com/patient_education/nutrition_hygiene/salt/

https://iodinehealth.wordpress.com/bromide-salt-loading/

Buchtipp: "Salt your way to health", Dr. D. Brownstein "Die Jodkrise", Lynne Farrow (viel auch zum Thema Brom) "Iodine", Dr. D. Brownstein

 

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. TEXTE DIESER HOMEPAGE SIND URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. Die Reproduktion, Veröffentlichung oder weitere Verwendung des Textes (auch in Auszügen) ohne ausdrückliche Genehmigung durch den Autor dieser Homepage ist strafbar. Alle Angaben auf der Homepage sind ohne Gewähr, ich lehne jegliche Verantwortung für Folgen, die direkt oder indirekt aus den Informationen dieser Homepage entstehen, ab. Ich übernehme ebenso keinerlei Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben. Diese Homepage ist meine Mitschrift persönlicher Forschungen und Feststellungen. Kranke müssen zum Onkel Doktor (Arzt) gehen.