Krebsthesen Dr. Clark

Was ist Krebs nach Dr. Clark? Ein Tumor entsteht immer um Gifte einzukapseln, dies ist auch bei gutartigen Zysten oder Myomen der Fall. Werden diese für den Körper stark belastenden Gifte entfernt, baut er rasch den Tumor ab. Dies hat Dr. Clark oftmals bewiesen, auch mithilfe von Befunden und Röntgenbildern. Krebs entsteht durch mehrere Ursachen. Ein grober Überblick, da Thema zu komplex: Laut Dr. Clark waren dies Radioaktivität wie Polonium, Uran usw. oftmals durch radioaktive Zahnmaterialien oder Trinkwasser Giften und Metallen in unserer Nahrung (Quecksilber, Kupfer, PCB, Azo-Farbstoffe)  und Parasiten. Kurz gesagt Heilung geschieht durch Sanierung des Körpers (Parasiten, Gifte) Sanierung des Hauses und richtige Ernährung mit Meiden von Organ Allergenen.

Laut Clark werden alle Krebsarten werden durch einen einzelnen Parasiten, dem großen Darmegel (Fasciolopsis buskii),verursacht. Aber nur unter der Voraussetzung wenn im Körper Propylalkohol vorhanden ist, erst dann verhält sich der Parasit nicht mehr artgerecht.

MEIDEN VON radioaktiven Substanzen ist ein großes Thema. Wie z.B. Radon, Polonium oder URAN. Uran ist sehr gefährlich und daher natürlich höchst krebserregend. Viele Trinkwasserquellen in Österreich enthalten Uran!! Uran ist in keiner Menge unbedenklich, Grenzwerte für Uran im Wasser sind daher mehr als lächerlich! Uran im Trinkwasser Karte: http://www.bmlfuw.gv.at

Parasitenbeseitigungsprogramm durchführen, dazu tägliche Anwendung des Zappers. Clostridien beseitigen mit Hilfe von Betain HCL und Oreganoöl. Propylalkohol vermeiden, er ist in jeder Kosmetik und auch teilweise in Nahrung wie Frühstücksflocken enthalten getestete Produkte in den Büchern von Dr. Clark. Auch Clostridien können Propylalkohol produzieren! Malonsäurehältige Nahrung vermeiden, sie blockiert den Zitronensäurezyklus! Teilweise radikale Zahnsanierung, mit Zahnextraktion aller toten und infizierter Zähne und Kavitätenreinigung. Alternative, aber wenig verlässlichere Reinigung versteckter Kavitäten mit DMSO-Mundwasser: "DMSO, 25% in water. Take one tsp. as a mouthwash, twice daily. Swish slowly over gums. Hold several minutes. Swallow for maximum effectiveness. This “pushes” your supplements into your tissues. It also helps to draw toxins out of cavitations. You may add wintergreen drops to the mouthwash. 50% DMSO is preferred, if available. Must be edible quality.” (The Cure for all Advanced Cancers, pg. 198 copyright) Entfernung aller Schwermetalle aus dem Körper, denn diese schwächen die damit betroffenen Organe. Keine schimmeligen Nahrungsmittel zu sich nehmen, Aflatoxin! Entfernung von giftigen Substanzen aus dem Wohnbereichund allem was irgendwie riecht wie: Teppichreiniger, Lederreiniger, Klebstoffe, Parfums, Duftpotporri, elektronische Luftverbesserer, Ungeziefervernichtungsmittel, Mottenkugeln usw. Alle Krebspatienten zeigen eine Anhäufung von Kupfer, daher unbedingt wasserzuführende Kupferrohre austauschen! Am besten die Bücher von Dr. Clark alle lesen bzw. zu einem Clarktherapeuten gehen.

Frau Uschi Ausfelder ist Clarktherapeut und hat viel Erfahrung mit Krebskranken

Frau Ausfelder bietet auch einfach zusammengefasste Broschüren der Clarktherapie an: zB. "Krebs, eine Zusammenfassung über Entstehung und Vorbeugung von Krebs aus den Büchern von Dr. H. Clark"

Sushi Parasit könnte für Krebsdiagnose verwendet werden

Den unten verlinkten Artikel fand ich faszinierend. Forscher haben festgestellt, dass Rundwürmer (Parasiten) von Tumoren angezogen werden und damit Tumoren in frühen Stadien anzeigen können. In der veröffentlichten Studie wurde ein Tumor in 96% aller Fälle korrekt angezeigt, was besser ist als jeder verfügbare Bluttest (Artikel auf Englisch): http://www.newscientist.com/article/dn27224-sushi-parasite-inspires-worm-test-for-cancer.html Dr. Hulda Clark hat auf den Zusammenhang von Parasiten und Tumoren schon seit der Veröffentlichung ihres ersten Krebs-Buches 1993 hingewiesen. Zu der Zeit galten ihre Ideen als "lächerlich", zwischenzeitlich haben sich aber schon einige ihrer Behauptungen als korrekt erwiesen. Hier haben wir also einen weiteren Zusammenhang von Parasiten und Tumoren.  Nun sagt Dr. Clark aber, dass Parasiten Tumoren VERURSACHEN, dieser Artikel hier aber sagt, dass sie von Tumoren angezogen werden. Die Frage, die man sich hier stellen muss, ist – WARUM werden denn die Parasiten von Tumoren angezogen? Egal ob sie diese korrekt bestimmen können oder nicht, scheint es so zu sein, dass sie sich also zu den Tumoren hin bewegen. Anscheinend bieten diese ein gutes Überlebensumfeld für die Parasiten. Zumindest müsste man also erwarten, dass Tumoren viel häufiger Parasiten aufweisen als andere Gewebe, und das ist schon mal eine Sache, die auch Dr. Clark behauptet hat. Ob die Parasiten dort dann zum Tumorwachstum beitragen, ist damit noch nicht gesagt, aber Dr. Clark behauptet dies, und dies wird wohl in weiteren Studien nachgewiesen werden müssen. Dr. Clark Zentrum

Striktes Meiden von Propylalkohol

Propylalkohol ist ein Lösungsmittel, welches gewöhnlich in allen Kosmetikprodukten enthalten ist.

Das gefährliche daran ist, dass 100 % aller Krebspatienten Propylalkohol in der Leber und in ihrem Krebsgewebe angesammelt haben. Denn wenn die Leber mit Propylalkohol belastet ist, kann das Immunsystem winzige Egelstadien des Darmegels (Fasciolopsis buskii) nicht abwehren und diese beginnen sich im Körper zu vermehren. Dieser Parasit legt Eier und produziert sogenannte Redien und legt diese da ab, wo dann auch Krebs entsteht. Der Blutkreislauf schwemmt diese Redien mit, diese lassen sich bevorzugt in Geweben nieder, die schon vorbelastet sind, (z.B. mit Schwermetallen wie mit Quecksilber durch Zahnamalgam, oder Cadmium durch Rauchen). Die Redien entwickeln sich zu Zerkarien und danach zu Metazerkarien. Sobald erwachsene Egel in der Leber ankommen, passiert laut den Erfahrungen von Dr. Clark eine fast unglaubliche Geschichte: Ortho-Phospho-Tyrosin (Krebsmarker) tritt auf. Ortho-Phospho-Tyrosin ist ein starker Wachstumsstimulant, eventuell von den Parasitenlarven selbst erzeugt, oder durch den Darmegel in die Zellen geschleust. Das daraus resultierende Wachstum führt zur Katastrophe - zu Krebs.

Warum entwickelt sich dieser ekelhafte Parasit nun nicht wie normalerweise im Darm, sondern auch in den Organen? Nur durch das Vorhandensein von Propylalkohol in Ihrem Körper. Daher meidet man am besten alles mit "Prop" im Wortlaut. Radikale Entsorgung aller Kosmetika, die Propylalkohol enthält. Selber Kosmetik herstellen, es ist sehr günstig, macht Spass und man weiß wirklich was verarbeitet wurde. Hier

Dr. Clark fand kleine Mengen Propylalkohol aber auch in Getreideflocken, sie vermutete, dass eventuell die Hersteller ihre Maschinen zur Herstellung dieser Flocken mit Propylalkohol reinigen. Sie können die Flocken auch selber quetschen. Dazu gibt es schon sehr günstige Maschinen und so sind auch die Getreideflocken mit Sicherheit frisch und enthalten auch noch mehr Vitalstoffe. Aber auch Clostridien-Bakterien (Anerobier) können im Körper Isopropylalkohol produzieren. Clostridien können laut Dr. Clark durch Einnahme von Betain-HCL und Oreganoöl-Kapseln abgetötet werden. Clostridien verstecken sich gern in den Zahnzwischenräumen, daher empfiehlt Dr. Clark das Zähnebürsten mit Oreganoöl

(1 Tropfen auf Zahnbürste). Krebskranke sollten in Punkte Propylalkohol kein Risiko eingehen und Propylalkohol meiden wie die Pest!

Dr. Clark hat in Ihrem Buch "Prevention of all Cancers" beschrieben, dass Darmegel wie wir Menschen gewisse Vorlieben haben, nämlich rohe Zwiebel. Striktes Vermeiden von rohen zwiebelähnlichen Substanzen (Diallyl Sulfid, Allyl Sulfid, Allyl Methyl Sulfid) helfen diesen Parasiten auszuhungern!

Striktes Meiden von Malonsäure

Malonsäure ist eine gesättigte Di-Carbonsäure, stört den Zitronensäurezyklus und behindert die Zellatmung (Atmungsinhibitor). Malonsäure ist der chemische Doppelgänger von Bernsteinsäure (Succinat) und wird irrtümlich in den Zitronensäurezyklus miteingebaut und hemmt diesen. Malonsäure vermindert den Glutathionspiegel und schwächt das Immunsystem. Malonsäure verzögert Heilungsvorgänge, kann Tumore auslösen und ist auch in jedem Tumor laut Dr. Clark nachzuweisen. Bereits 1920 hat der deutsche Wissenschaftler Otto Warburg ein Gerät (Warburg Apparat) entwickelt, welches messen konnte, wieviel Sauerstoff tatsächlich ein Stück lebendes Gewebe verbraucht. Als Warburg die Atmung eines Tumors maß, entdeckte er, dass dieser fast keinen Sauerstoff verbrauchte und die Atmung gehemmt war. Natürlich hat er nicht damit gerechnet, dass Tumore selber Malonsäure enthielten und wir diese sogar mit unserer Nahrung aufnehmen. Nach lebenslanger Forschung kam Otto Warburg zu dem Ergebnis, dass jede Substanz, die die Atmung (Zellatmung) schädigte, Tumore verursachen würde. Sein Buch "The Metabolism of Tumors" ist in Universitätskliniken zu finden. Malonsäure oder Malonat wurde von der Wissenschaft schon gründlich untersucht. Eine ausführliche Übersicht über Malonatforschung enthält das Buch "Enzyme and Metabolic Inhibitors Vol. II". Wo ist Malonsäure enthalten? Alfalfasprossen, Aprikosen, Araica (getrocknet), Bohnen (rote Kidneybohnen, Navy, Mung,Lima- und schwarze Bohnen), Brokkoli, Butternusskürbisschale, Chaparralerbsen (getrocknet), gelbe Kohlrüben, Ingwerwurzelhaut, Kaki (Fuji, normal), Karotten, Kombo (Seetang), Limetten, Mangos, Nori Seetang, verpackt, Orangen, Papaya (mexikanisch), Passionsfrucht, Pastinak, Rettich (Daikon), rote Haut von Erdnüssen, Schokolade, schwarze Oliven (in Dosen), Tamari Sojasauce, Tomaten, Traubenmarmelade, kommerziell, Weizengras, Zucchini (dunkelgrün), Zwiebeln (rot). Laut Dr. Clark könnte bei abgepackte Lebensmitteln Malonsäure durch die Verarbeitung oder durch Schädlingsbekämpfungsmittel eingebracht werden. Biologisch angebautes Obst und Gemüse enthält nämlich normalerweise KEINE Malonsäure! Wenn aber Malonsäure den Zitronensäurezyklus behindert, würde das Weglassen von malonsäurehältigen Lebensmitteln aber auf unseren Körper generell verjüngend wirken.

Dr. Clark's 3 Wochen Anti-Krebsprogramm

http://www.drclark.info  Einnahmeanleitung   Zusammensetzung    Achtung: Das 3 Wochen Anti-Krebsprogramm nur zusammen mit einem versierten Clark-Therapeuten durchführen, nicht vorbeugend!