· 

EBV der lautlose Killer

Was ist EBV?

EBV oder Epstein-Barr Viren sind sogenannte DNA Viren und lösen das Pfeiffersche Drüsenfieber (infektiöse Mononukleose) aus. Diese äußert sich als grippeähnliches Gefühl, Halsweh, geschwollene Lymphknoten oftmals über längere Zeit. Und manchmal bleibt auch einer längere Zeit eine Lymphdrüse im Halsbereich unauffällig vergrößert usw.

Aber auch das chronische Müdigkeitssyndrom wird als eine Folge von EBV angenommen. Sehr viele litten schon einmal in ihrem Leben an einer EBV-Infektion und sie heilte komplikationslos aus. Bei manchen leider nur anscheinend. Denn diesen Personen macht dieser Virus leider schwere Schäden, wenn er sich zurückzieht und quasi im "Dunkeln" weiter schädigt. Das liegt oft daran dass das Immunsystem diesen Virus nicht richtig erkennt und sich dieser dann still und leise zurückzieht, den Abwehrkampf kann man dann nur in leicht vergrößerten Lymphdrüsen erahnen. So wie bei meinem Vater. Eine Drüse ist ca. seitdem er da so starkes Halsweh und Fieber hatte vergrößert geblieben. Auch kann bei EBV dann die Leber und Milz vergrößert sein. Wenn jetzt nichts getan wird, weil die Infektion einfach nicht erkannt wurde, chronifiziert sich EBV und schädigt still und heimlich. EBV hat eine Vorliebe für die Lymphe, Lunge und das zentrale Nervensystem. Aber auch das Herz scheint diesem Virus zu gefallen und führt hier zu Problemen. Die Virusinfektion kann sich jahrzehntelang dahinziehen. Sehr zum Schaden des Betroffenen!

Es gibt, auch wenn Ärzte im Moment noch etwas anderes behaupten, keine Möglichkeit auch via negativen Bluttest auf EBV, eine tatsächliche Infektion auch wirklich sicher auszuschließen. Denn wenn sich der Virus irgendwo im Körper versteckt und die Ärzte einem versichern, alles ok! Viel Spaß! Der Virus wütet dann weiter und niemand kann ihn dann mehr recht aufhalten. Man kann eventuell besser EBV mit dem Syncrometer oder via EAV Testung ausfindig machen. Ich habe den Virus auch via EBV bei meinem Vater eindeutig testen können.

Nachweis via Schulmedizin: EBV kann der Arzt via Antikörperbildung feststellen. Allerdings muss der Körper diese schon gebildet haben, damit der Test drauf positiv anschlägt. Wenn der Virus nämlich Teile des Immunsystems blockiert fällt die Antikörperbildung leider aus...Ebenso wenn der Virus reaktiviert wurde, sind andere Tests notwendig, sonst schlägt der 0815-Test negativ an und der Virus schädigt heimlich weiter! Erklärung Hier: http://www.natuerliche-therapie.de/ebv/

https://www.zaumheilpraxis.de/spezielles/articles/fachartikel-zum-epstein-barr-virus.html

https://www.amazon.de/Epstein-Barr-Virus-Solution

Was kann EBV alles auslösen?

Da ich gerade in der Familie mit meinem Vater und MDS eben mit EBV konfrontiert bin. Siehe Krebs und Viren Blog. und Herpesvirenblog, interessiert es mich brennend was dieser Virus noch so "kann" oder als Täter u.a. dringend in Frage kommt. Was generell auffällt, er will bei vielen Erkrankungen einfach und (ziemlich böse) mitmischen.

http://www.natuerliche-therapie.de/ebv/   https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2776035/  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5770746/

http://www.bloodjournal.org/content/bloodjournal/131/26/2899.full.pdf?sso-checked=true

EBV - Mögliche Schlachtpläne?

  • Auf ein gutes Immunsystem achten, Stress vermeiden! Vor allem auch psychischen Stress vermeiden: Gefühle ausdrücken. Strokes! Burnout vermeiden
  • Vitalstoffreiche Ernährung, dazu Giftstoffe vermeiden, Spritzmittel, Radioaktivität, auf sauberes Trinkwasser achten usw.
  • Mikroimmuntherapie: Gezielt Immunsystem auf EBV-Bekämpfung stimulieren. Fa. Labolife! Ich habe damit z.B. mit Herpes Simplex super Erfahrungen gemacht. Die Wienerberg Apotheke in Wien importiert diese. Mikroimmuntherapie von Labolife  Labolife-Präparate werden mit großen Erfolg schon von vielen Therapeuten und sogar Schulmedizinern gegen EBV angewandt. 
  • Acidophilus-Einnahme, hochdosiert: Regt nachweislich gezielt Immunfunktionen an, die helfen EBV überaus wirksam zu bekämpfen. https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/mikroben-machen-muede-sportler-munter/  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2577537/  Allerdings nahmen sie unfassbar große Mengen an Acidophilusbakterien. So hoch dosierte Acidophilusbakterien sind bei uns in den Apotheken sicher nicht erhältlich. Firma Now auf Amazon bietet relativ hoch dosierte an. Also dieses enthält rein von den Acidophilus 4 Mrd.,  Rest davon sind Bifidus. (USA -Billion = Milliarde). Die Sportler im Anti-EBV Experiment nahmen 2 x 10 hoch 10 (Colony Forming Units) für 4 Wochen. Wenn ich mich nicht verrechnet habe entspricht das 20 Milliarden Acidophilus pro Tag. Oder 20 amerik. Billionen. Also vom Now Präparat wären das 5 Stk. pro Tag. https://www.zaumheilpraxis.de/spezielles/articles/fachartikel-zum-epstein-barr-virus.html 
  • Heilpilze: Coriulus wirkt stark antiviral, ev. zusammen mit Reishi und Agaricus
  • Lymphe unterstützen: Lymphomyosot, Lymphtee (Walnussblätter, Klettenwurzel, Storchenschnabel zu gleichen Teilen). Denn die auszuscheidenen EBV Toxine sind hochgiftig und extrem sauer. Nach der Anwendung des Blutzapper nach Dr. Beck wurde mein Vater endlich nach Monaten (pH-Wert 5...) innerhalb weniger Stunden plötzlich hochbasisch! Virentoxine übersäuern einen Menschen bis aufs Äußerste.
  • EBV Nosode einnehmen, C12, C30. Auch Carcinosin-Nosode und Ceanothus Amerik. kann helfen EBV zu vertreiben! Hier Erfahrungen meines Vaters mit Krebsvorstufen und EBV:
  • L-Lysin, eine antivirale Aminosäure kann angezeigt sein, vor allem für Veganer und einseitig ernährte Personen.
  • AntiviraleTees: Andrographis! Lapacho, Katzenkralle, Echinacea usw.
  • Frequenzmedizin: Clark-Zapper gegen EBV, dazu mit Frequenzgenerator Clark Sinus 375, 380 und 400 (Strongyloides soll EBV in den Körper bringen und ist damit immer auch präsent laut den Forschungen von Dr. Clark), zusätzlich Blutzapper verwenden nach Dr. Beck. Leider hilft Zappen oft bei Viren der Herpesfamilie nur schleppend. Bzw. müsste fast rund um die Uhr gezappt werden. Daher unbedingt Immunsystem parallel mobilisieren was geht!
  • Vitamine fürs Immunsystem: Vit. C, vor allem auch als Infusion! Zink, Selen, Germanium (Hydrangea, in Clark Shops erh.), Q10, Alphaliponsäure.
  • https://www.jillcarnahan.com/2018/01/25/sleeping-giant-tips-treat-reactivation-epstein-barr-virus/

Die Behandlung von EBV kann mehrere Monate bis Jahre in Anspruch nehmen, das Wichtigste ist dabei einfach das Immunsystem anzuregen und Stress zu vermeiden. EBV ist keine seltene Erkrankung und fast alle von uns kamen damit schon in Kontakt, daher keine Panik, auch wenn man EBV positiv ist, sonst wäre schon fast die ganze Welt ausgestorben! Wenn man allerdings schon von EBV in in Folge von schweren Erkrankungen schon sehr geschwächt ist, kann es natürlich durchaus etwas schwieriger werden. Mein Vater hat sich nun leider doch von der Schulmedizin zur Therapie eines O-Ton des Arztes "alternativen" Ansatzes therapieren lassen. Mit einem chemotherapeutischen Mittel "Vidaza" das die DNA "putzen" soll und für alte Leute absolut verträglich ist und so gut wirkt. Erfahrungen: 1 Tag Chemo: große Freude, denn keine Beschwerden, 2. Tag: Leichtes Fieber. 3 Tag: Blutbildabsturz, Blutkonserven. Die letzten 4 erhielt er nur 3 Tage davor! 3 Tage später 3 neue Transfusionen fällig. Das bedeutet die Chemo verschlechtert seine Lebensqualität nun immens. Frühestens in 4-8 Monaten kann sich angeblich durch dieses Mittel vielleicht das Blutbild verbessern. Tja wenn man dann nicht schon an den gravierenden Nebenwirkungen oder an der negativen Wirkung von Bluttransfusionen längst verstorben ist. Anämie ist eine häufige Nebenwirkung der Chemotherapie. Und die dabei immer häufigeren Transfusionen vermindern die körpereigene Epo-Produktion zusätzlich. http://www.lkh-hochsteiermark.at/cms/beitrag/10053071/2113618/

Diese Chemo senkt nämlich u.a. insbesondere die roten Blutkörperchen, ebenso wie die weißen und Thrombozyten weiter, die ohnehin bei ihm alle kaum mehr vorhanden sind. Leider meinte mein Vater eine Chemo sei einfacher, als täglich über den Tag weg zu zappen, sich gut zu ernähren und so viele (lebensnotwendige) Vitamine einnehmen zu müssen. Das Problem ist in diesem Fall, dass man die Clarktherapie auf keinen Fall zusammen mit einer Chemo durchführen kann. Denn die Chemo schwächt bewusst und gezielt das Immunsystem, die Clarktherapie versucht mit allen nur möglichen Mitteln das Immunsystem wiederherzustellen und zu unterstützen. Zudem ist u.a. hochdosiertes Vitamin C beim Zappen Pflicht, so dass die weißen Blutkörperchen arbeiten können. Und Vitamin C hochdosiert während einer Chemo ist nicht erlaubt. Für mich macht es mehr Sinn das Immunsystem bei Krebs und vor-krebsartigen Erkrankungen so gut wie möglich zu unterstützen, statt es zu knebeln und vielleicht sogar völlig lahmzulegen! Denn sogar die Schulmedizin muss zugeben, dass der Körper bösartige Zellen durch Immunschwäche nicht erkennt und das ganze genau deswegen eskaliert. Wie funktioniert dann eine Chemo? Ich zitiere:

Die Chemotherapie greift das Immunsystem an:

"Chemotherapie greift das Immunsystem an: Weisse Blutkörperchen (Leukozyten) spielen als wesentlicher Bestandteil des Immunsystems eine ganz besondere Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern. Zu diesen gehören neben Bakterien, Viren, Pilzen und Giften jeder Art auch

Tumorzellen. Daher ist das Immunsystem eines Krebspatienten bereits vor der Chemotherapie immens gefordert. Normalerweise müsste bei einer Krebserkrankung das Abwehrsystem des Körpers bestmöglich unterstützt werden, doch stattdessen erfolgt eine Therapie, die einen Grossteil der essentiellen weissen Blutkörperchen zerstört. Diese Massnahme schwächt das Immunsystem dermassen, dass es seiner Abwehrfunktion nicht mehr ausreichend nachkommen kann. Infolge dessen steigt die Infektions-Anfälligkeit, die für den Krebspatienten lebensbedrohlich werden

kann." von: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/entgiften-nach-der-chemo-ia.html

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/todesursache-chemotherapie-ia.html

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/tags,chemotherapie.html

Update - er probiert zusätzliche Frequenztherapie...

Da es meinem Vater mit der Chemo gar nicht gut geht und er unter Nebenwirkungen leidet, er daher nicht sicher weiß ob er Chemo weiterhin durchführen lassen will: Er therapiert daher EBV mit den Clarkfrequenzen EBV und Strongyloides (ist bei EBV immer vorhanden). Dazu zappt er Rife-Frequenzen gegen EBV. Er wird sich genau beobachten und aufhören, sobald sich eine Herxheimer Reaktion (Entgiftungsreaktion) ankündigt. Dies ist natürlich schwer zu sagen, da auch die Chemo schon Nebenwirkungen aller Arten erzeugt... zappen und Chemo verträgt sich halt eher wenig... Aber er hat  als ich das vorige Mal auf Besuch war, Rife-Frequenzen gegen EBV gezappt, einen Klebepad klebte er direkt auf die ständig vergrößerte Lymphdrüse im Halsbereich. Während des zappens fiel der Blutsauerstoffwert deutlich. Nach Beenden des Zappens und Einnahme von Lymphomyosot-Tropfen (Drainagemittel) stieg der Wert nach einigen Minuten sofort wieder. Das interessanteste: Nach der halben Stunde Behandlung schrumpfte die seit Monaten geschwollene Lymphdrüse deutlich spürbar zusammen! Und er hat sich auch heute erinnert dass er schon mal vor 20 Jahren ständig geschwollene Lymphdrüsen am Hals hatte... Also EBV hat sich anscheinend damals schon im Körper aufgehalten. Ähnlich wie Herpes Simplex verlässt uns EBV nie mehr vollständig. Daher Immunsystem stärken, Gifte meiden und alles wäre gut. 

Die Chemo schlägt leider wie (für mich) zu erwarten voll negativ rein und verschlechtert seinen Zustand nochmals dramatisch: Inzwischen sind die Nebenwirkungen der Chemo Vidaza derartig stark, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Weiße Blutkörperchen (=Immunsystem)  dadurch schockierend niedrig nur auf 1! Verdacht auf Lungenentzündung als Folge der Chemo. Es gibt daher Antibiotika als Infusion. Dazu sind nun die Thrombozyten noch niedriger als je zuvor, sie vermuten auch ev. Darmblutungen, dafür gibt's Thrombozythenkonzentrate, ach ja und die Anämie ist schlimmer denn je, er kriegt rund um die Uhr (ebenfalls schwächende) Bluttransfusionen! Darum wurde er nun auf die Palliativstation verlegt. Inzwischen hat er täglich zusätzlich auch noch Antibiotikainfusionen bekommen, weil der Entzündungswert erschreckend hoch ist und kaum in den Griff zu bekommen ist. Ich hoffe er kann überhaupt nochmals nach Hause. Es trifft mich sehr. Aber ich muss es los werden. Das ist ein überaus deutliches Beispiel wie man sich zügig zu Tode therapieren lassen kann. Er will die Chemo nun nicht mehr weiter versuchen...ich verstehe sowieso nicht warum er diese versuchen wollte. Aber der Arzt hat es so schön erklärt die Chemo würde die DNA sauber "putzen". Naja ich frage mich warum der Arzt dann selber nicht regelmäßig damit eine DNA-Entgiftungs-Kur macht? Keine Ahnung ob wir nun nach diesen Chemiehammer auch noch einen Hauch einer Chance haben so todkrank er nun nach nur wenigen Tagen Chemo geworden ist. Er liebäugelt jedenfalls als letzte Rettung nun ein wenig mit dem Gang zur Tankstelle...das kann ich nur allzu gut verstehen.  Hier Blog: täglich 1 Glas Benzin für die Gesundheit...   http://www.health-science-spirit.com/de.krebstherapie.htm  Buchtipp: "Krebs natürlich heilen" von Walter Last und "Der Weg zu strahlender Gesundheit".

 

Wie immer auf jeder Seite diese Homepage gilt, bei Erkrankungen den Onkel Doktor aufsuchen! Rein informative Homepage!