· 

Schwere Blutkrankheiten und Ernährung

Stichwort Toxine und Ernährung

Bei Eisenmangelanämie siehe unter Krankheiten von A-Z unter Anämie. Schwere Bluterkrankungen wie MDS, ich möchte dazu bloggen, da im Moment aktuell, unsere Erfahrungen dazu: Mein 77jähriger Vater leidet seit einigen Monaten an MDS. Myelodysplastisches Syndrom, eine Art Vor-Leukämie, Knochenmarkversagen. Die Schulmedizin weiß nicht warum, irgendwie funktioniere sein Mark halt nicht mehr. Interessanterweise haben diese Erkrankung teilweise aber kleine Kinder oder auch Menschen im besten Alter nimmt diese Erkrankung, aber auch die aplastische Anämie zu. Was läuft da schief im Knochenmark? Wer sich für die Geschichte meines Vaters mehr interessiert hier der ausführliche Bericht. in Form eines Tagesbuches.

Die konventionelle Behandlung der Ärzte schlug bei meinem Vater nicht an, weder EPO, noch Blut (keine große Überraschung...der Leiter einer ayurvedischen gut angesehenen Klinik, Dr. Mundewadi erzählte mir,  dass Blut laut seinen Erfahrungen die Erkrankung langfristig verschlimmere....).

Das gute war, wir wussten warum sein Knochenmark streikt, dank Dr. Clark's Syncrometertestung. Nur leider er mied die getesteten Toxine im Knochenmark nicht. Dazu war seine Ernährung generell nicht gerade optimal und voller Säuren. 

Grund für MDS meines Vaters sind laut Syncrometertests nach Dr. Clark der Azo-Farbstoff "Sudan Black" aus Milchprodukten der Industrie und Spritzmittel und Lebensmittelsprays mit "Fast Green" Verunreinigungen, auf fast jeden konventionellen Obst und Gemüse zu testen.

Er ist Vegetarier und hat täglich große Mengen an Milchprodukten gegessen, dazu viel gespritztes Obst und Gemüse. Was man täglich isst bringt einem oft um, habe ich festgestellt.

Dazu war im Körper PCP testbar, von einem uralten Bücherschrank, der übrigens noch immer nicht entsorgt wurde. Und er hat vom Hausarzt jahrelang das krebserregende Blutdruckmittel Valsartan genommen. Zum Glück war er da eher faul mit der Einnahme und nahm sie nur sehr unregelmäßig...PCP war aber nicht im Knochenmark zu testen.

Die Therapie nach Dr. Clark geht davon aus der Körper heilt, sobald die störenden Giftstoffe völlig aus dem Körper ausgeleitet sind. Der Giftstoff darf auch nicht mehr aufgenommen werden, in keiner Dosis! Ein kleines Stück belasteter Käse wär schon zu viel, um die Blutwerte wieder entgleisen zu lassen. Das glaubte er anfangs nicht, das ging dann wirklich bis zum Rande des Todes. Erythrozyten 1,5, HB 5. Dann kam die Wende, so hilflos wollte er nicht enden, die Ärzte meinten es wäre hoffnungslos, nichts schlägt mehr an. Sein Arzt gab ihm wegen Ratlosigkeit eine Adresse eines Homöopathen...das hört sich nicht gut an. Er wird aber in der Tat ein homöopathisches Protokoll probieren, aber eins vom berühmten Dr. Banerji, siehe weiter unten!

Mein Vater wurde von heute auf morgen quasi Veganer (außer Ghee), obwohl er das Essen anfangs hasste und entgiftet weiter insbesondere mit sauberen Wasser und basischer Nahrung. Vor allem wurde er Veganer, dass er nicht immer wieder toxische Milchprodukte erwischt. Denn die verunreinigten Milchprodukte haben die roten Blutkörperchen nach unten gedrückt, da der toxische Azofarbstoff "Sudan Black" im Knochenmark dies laut Dr. Clark auslösen kann. Dazu nur Bio-Obst- und Gemüse, so dass er keine Spritzmittel mehr abkriegt. Die beste Idee - Ever! Seitdem geht's aufwärts, Tag für Tag. Er atmet nun auch nicht mehr so und er fühlt dass es dem Herzen besser geht. Sogar seine doppelt so dick angeschwollenen Knöchel sind nach nur wenigen Tagen veganer Diät abgeschwollen! Dr. Probst schreibt interessanterweise zu geschwollenen Beinen bei Senioren: "Dicke Beine, keine Bagatelle !" auf Seite 68 seines Buches beschreibt er dass sogenannte Schlackenstoffe, Acrylamide abgekürzt AGES (Advanced Glycation Endproducts) und ALEs (Advanced Lipoxidation Endproducts). Der Körper will nicht dass diese auskristallisieren , deshalb möchte der Körper dass diese in Lösung bleiben. Dazu sind AGES schwerer als Wasser und sedimentieren quasi je älter man wird nach unten, das heißt in die Füße. Ursachen: allgemeine Fehlernährung, gutbürgerliche Küche mit viel Kochkost. Beinödeme sind laut Dr. Probst nicht harmlos, sondern ein ernster Indikator für eine ausgeprägte Verschlackung des gesamten Bindegewebssystems. Sinngemäß aus "Der natürliche Weg zu Heilung und Gesundheit" Dr. med. habil. Dr. rer. nat. Karl J. Probst. Die Ärzte meines Vaters zuckten immer mit den Achseln als er nach den Gründen seiner ständig geschwollenen Knöchel fragte. Diese sind übrigens schon sehr lange so geschwollen gewesen ...

Meiner Meinung nach ist Dr. Probst ein überaus intelligenter Arzt, obwohl ich nicht überall seiner Meinung bin. Aber es lohnt sich mit seinem Thesen zu beschäftigen. Er kennt auch die Thesen von Jod von Dr. Brownstein und auch Dr. Gerson und seine Krebsheilungen. http://www.dr-probst.com/fragen-und-antworten/  

Dazu folgt er den ayurvedischen Ratschlägen genau, die bei Bluterkrankungen wie unten beschrieben, empfohlen sind. Morgens nimmt er 1 TL Bitterghee, selbstgemacht. zur Entgiftung und Nährung des Knochenmarks. Er trinkt einige Zeit danach heiß gekochtes Wasser, auf keinen Fall nach der Ghee-Einnahme kaltes Wasser trinken!

Da immer mehr Menschen, vor allem auch jüngere unter Bluterkrankungen, aber auch und Leukämie leiden, hier seine Diät, die ayurvedische Ärzte dringend raten. Es ist wichtig einer solchen strengen Diät zu folgen. Denn laut ayurvedischer Ärzte reagieren solche Erkrankungen sehr stark auf richtige Ernährung. Vor allem reagieren Bluterkrankungen auf zu viel Säure!!

Ayurveda-Diät bei Erkrankungen des Blutes:

Vermeiden!

Ayurveda geht davon aus, das solche Bluterkrankungen von zu viel Hitze (Pitta) ausgehen und durch Schadstoffe.

 Grundsätzlich keine sauren, scharfen, salzigen und fettigen Lebensmittel! Dafür bitter, süß und zusammenziehenden Geschmack vorziehen.

  • Nicht nur ayurvedische Ärzte sind sich der Wichtigkeit richtiger Ernährung bewusst. "In einer Ausgabe des Lancet aus dem Jahr 1965 hieß es, dass bei der Bekämpfung von Leukämie bei Kindern sehr schnell einschneidende positive Wirkungen erzielt werden können, wenn sie eine proteinarme, hauptsächlich pflanzliche Kost erhalten." Aus "Wunder-Lebensmittel" von Dr. Brian Clement, Leiter einer privaten Rohkost-Klinik in Florida. Ayurveda empfiehlt:
  • Keine Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen und Grapefruit, generell keine sauren Früchte und besser auch keine Bananen.
  • Keine Tomaten und kein Essig
  • Keine Melasse, kein Honig (zu erhitzend), wenig Zucker da übersäuernd. Wenn dann braunen Zucker!
  • Keine scharfen Gewürze wie Chili, Pfeffer und getrockneter Ingwer usw.
  • Nichts schwer verdauliches, nichts Frittiertes, Klebriges und Fettiges
  • Unbedingt Ama (Schlacken und Schleim)-produzierende Nahrung vermeiden: vor allem Joghurt, Käse, und alle anderen Milchprodukte
  • Keine Fertigprodukte, Nudeln, Lebensmittel mit Zusatzstoffen und Dosennahrung!
  • Alles tierisches vermeiden, bis auf Hühnersuppe bei starker Schwäche.
  • Keine Butter, nur als Ghee, insbesonders Bitterghee, hier hab ich selber eines gekocht.
  • Alkohol und auch Bier unbedingt vermeiden, erzeugt zu viel Hitze!
  • Verstopfung unbedingt verhindern! Ein Tag ohne Stuhlgang ist überaus schädlich.
  • Übersäuerung unbedingt verhindern! Fast ausschließlich Basen zuführen, 80 % wenn möglich Basen, Rest Säuren in Form pflanzlicher Nahrung. Mit Basenstreifen messen sonst Entsäuern hier mein Blog.
  • Softdrinks und perlendes Mineralwasser vermeiden, es raubt dem Körper und Zellen den letzten Sauerstoff!
  • Tagesschlaf vermeiden
  • Hitze meiden, auch Urlaub in heißen Ländern, heiße Bäder, Sauna
  • Aggressionen, Wut und Zorn vermeiden, das erhitzt ebenfalls das Blut und macht krank.

Empfohlen da heilsam!

  • Geschmack: bitter, süß, zusammenziehend in allen Gerichten fördern.
  • Süßes Obst aller Arten, Trockenfrüchte, Blumenkohl, Brokkoli, Fenchel, grüne Bohnen, Gurke, Keimlinge, Kohl, Salat, Kürbis, Löwenzahnsalat, Pilze, Zucchini, Mais, Zwiebel nur richtig durchgekocht (mind. 20 min.) laut Dr. Clark dann kein Zwiebelallergen mehr. keine Zwiebelgewächse, kein Knoblauch, Bärlauch, Schnittlauch, Zwiebel (Allergen für das Knochenmark laut Dr. Hulda Clark)
  • Amaranth, Buchweizen, Gerste, Weizen, Weizenkleie, Gerste, Seitan, Tofu, Tempeh, Bohnen, Linsen.
  • Täglich grünes Blattgemüse in allen Varianten. Spinat, Wildkräuter wie Brennessel, Löwenzahn, Blattgrün von Kohlrabi usw.
  • Grüne frische Gewürze wie Dill, Petersilie usw.
  • Täglich Guduchi einnehmen! Das Mittel der Wahl bei allen Bluterkrankungen.
  • Warmes Essen, immer frisch gekocht. Gemüsesuppen mit frischen, grünen Gemüse, 1 - 2 x täglich. Grünes Blattgemüse sollte jeden Abend mit in die Suppe kommen. Nicht vergessen, eine basische Diät ist das wichtigste das Blut umszustimmen! Weitere gute Suppen: Maissuppe, Spinatsuppe, Wildkräutersuppe.
  • Ghee nährt das Knochenmark!
  • Amalaki und Ashwaghanda als Stärkungsmittel gern auch in selbstgemachten Leckereien verpackt.
  • Mediziniertes Ghee mit Brahmi, Ashwaghanda, Manjistha usw.
  • Kokoswasser soll super wirken, ebenso wie Kokosnuss, Kokosmehl, Kokosflocken super kühlend fürs Blut.
  • Frisch gepresste Säfte sollten täglich getrunken werden, frisch entsaftet, mind. 1 x täglich. zB. Apfelsaft frisch gepresst. Keine Wassermelonen und keine sauren Früchte wie Orangen und Zitronen entsaften! Frische rote Rüben entsaftet sind sehr wichtig, Schon kleine Mengen pro Tag können das Blutbild positiv beeinflussen. Dr. Norman Walker empfahl bei Anämie Karottensaft, gern gemischt auch mit Kokoswasser oder Spinat, bzw. rote Rüben. Oder auch Weizengrassaft wem das nicht zu viel Arbeit ist!
  • Kartoffeln und Reis sind ok, aber nicht täglich. Wenn Reis dann mit vielen frischen grünen Kräutern und Kartoffeln auf keinen Fall frittiert.
  • Besser wenig oder kein Brot, wenn dann Weizen- oder Mischbrot, Chapati 
  • Wenig Zucker, wenn dann braunen Zucker oder ayurvedischen Shakara, Gerstenmalz
  • Das Knochenmark (Majja) wird laut Ayurveda-Ärzten besonders von Karotten, Rosinen, Vit. E, Ghee und Äpfel genährt und aufgebaut, daher täglich aufnehmen. Eventuell auch als frisch gepresster Karottensaft mit Apfel so wie Dr. Walker es auch bei Anämie empfahl!
  • Früher wurde Schwefel gegen Anämie angewandt, diesen nimmt nun auch mein Vater 3 x täglich (zusammen mit Flohsamenschalen und Zeolith gemischt in weitem Abstand zum Schwefel)  ein. Er fühlt sich herrlich damit. Schwefelkur nach Dr. Probst, hier: Natürlich ist für ein gesundes Blut auch ein gesunder, nicht verschlackter Darm Voraussetzung. "Der Tod sitzt (noch immer) im Darm", aber das weiß hoffentlich heute eh schon fast jeder. Dr. Bernhard Jensen: "Jede Stelle des Körpers wird vom Blut ernährt, das wiederum von den Därmen versorgt wird. Wenn der Darm verunreinigt ist, ist das Blut schmutzig und damit alle Organe und Gewebe...Deswegen muss man sich zuerst um den Darm kümmern, bevor eine effektive Heilung einsetzen kann." Wie wahr, wie wahr!
  • Darmsanierung

Bluterkrankungen -Verbindung Basenmangel:

In dem Buch "Die Darmreinigung nach Dr. med. F.X. Mayr" von Dr. Erich Rauch einem bekannten Mayr-Arzt steht auf Seite 128 ein Bericht einer 12jährigen Patientin mit ständig zunehmender Blutarmut, trotz 2fachem Klinikaufenthalt fielen die roten Blutkörperchen auf 2,5. Hämoglobin auf 50 %. Diagnose nach Dr. Mayr ergab Dünndarmschaden. Die Nahrung kann dann nicht richtig verwertet werden. Stuhlverstopfung wurde nicht groß beachtet, sondern einfach mit Abführtabletten "behandelt". Nach 4 Wochen Mayr-Kur und 6wöchiger Übergangskost bereits Erythrozyten auf 3,4 und HB 62%. Nach weiteren 3 Monaten Ery auf 4 und HB auf 7 Entwicklung auf endgültige Normalisierung. "Der Tod sitzt im Darm!" Hippokrates. Die Mayr-Kur legt immens großen Wert auf basenreiche Ernährung!

Das interessante an dieser Geschichte für mich ist: Nach Ayurveda sitzt die Energie "Pitta" im Dünndarm und ein Pitta-Ungleichgewicht wird mit o.a. Ernährung, nämlich mit kühlenden Nahrungsmittel behandelt!

Ein weiteres Beispiel dazu fand ich von Dr. Robert O. Young: "Sie wissen vermutlich, dass die roten Blutzellen, die Erythrozyten, Sauerstoff in den gesamten Körper transportieren und Zellabfälle entsorgen. Darüber hinaus liegt auch der Schlüssel zum idealen, gesunden Gewicht in Ihrem Blut. In erster Linie bestimmt das Blut das innere Milieu Ihres Körpers: saures Blut, saurer Körper; basisches Blut, basischer Körper. Außerdem werden aus den Blutzellen letztendlich Körperzellen (und umgekehrt). Sie müssen Ihr Blut rein, sauber halten – und nicht sauer." Young, Robert O. Die pH-Formel: Für das Säure-Basen-Gleichgewicht (German Edition) (Kindle-Positionen 461-464). Mein Vater hat übrigens anfangs einen morgendlichen pH Wert von 5...und MDS. Und wirklich seitdem er sich mit den Säuren beim Essen zusammenreißt, mein individuell ausgetestetes Basenpulver nimmt und mehrstündige entsäuernde Fußbäder geht es gewaltig bergauf, die roten Blutkörperchen steigen seit Monaten unaufhaltsamen Abstürzens(1,5!!) endlich, letzter Test rote 2,9. Hämoglobin bei 9, vorher ging der teilweise auf 3 runter. Auch die weißen Blutkörperchen (Immunsystem) erholen sich langsam!

Weiter erklärt Dr. Young in seinem Buch: "Die normale Blutbildung hat ihren Ursprung im Dünndarm. Die bei der Verdauung frei werdenden Nährstoffe zirkulieren durch die Mikrovilli (mikroskopisch kleine Strukturen an den Darmzotten [Villi]) entlang des (8 Meter langen) Dünndarms und gelangen in die Blutbahn. Die durch die Lungen eingeatmete Luft kommt in die Arterien und verbindet sich chemisch mit den Mineralstoffen und anderen Elementen im Blut, und diese Verbindung wird zur Bildung neuer Blutzellen ins Knochenmark weitertransportiert." "Wenn Ihr Körper gesund ist und Sie sich basisch/alkalisch/ elektronenreich ernähren, bilden Sie gesunde Blutzellen – und daher auch gesunde Körperzellen". "Wenn Sie von Säure bildender/protonenreicher Kost leben und der Darm geschädigt oder verschlackt wird, wird die Blutbildung beeinträchtigt oder kommt zum Stillstand. Damit die Anzahl der Blutzellen im Körper (etwa fünf Millionen pro Kubikmillimeter) konstant bleibt, verwandelt

der Organismus Körperzellen in Blutzellen – er wird buchstäblich weniger. Wie das Blut, so der Körper. Wie der Körper, so das Blut. Die Qualität des Blutes –und daher auch des Körpers – hängt von der Qualität unserer Nahrung ab". Young, Robert O. Die pH-Formel: Für das

Säure-Basen-Gleichgewicht (German Edition) (Kindle-Positionen 481-488). (Kindle-Positionen 475-481). Wieder" Pitta" sitzt im Dünndarm, interessant, interessant.

Dr. Banerji Homöopathie Protokoll MDS:

Eine begleitende homöopathische Behandlung nach Dr. Banerji ist sicher optimal um den Körper umzustimmen: Wer war Dr. Banerji?

Ein Verwandter von Dr. Banerji hat meinem Vater nach seinem Befund folgendes Rezept für MDS verschrieben, das ist wieder ein Protokoll das jeder mit dieser Erkrankung ausprobieren kann: 2 Monate lang soll er es einnehmen und sich dann melden wie es ihm geht:

Natr. mur. C30 5 Glob. morgens

Kal. mur. D3, 5 Glob. morgens und abends

Ferr. phos. Schüssler Salz D3 2 Tabl. morgens, nachmittags und abends

Ham. Vir. C200 und Arn. Mont. C3 je 3 Globuli von jeder Flasche zusammen einnehmen, 2 x tägl. Nachmittags und abends.

Weitere Blutbooster:

  • Immer richtig Appetit und Hunger entstehen lassen bevor man isst. Sonst entstehen Schlacken die das Blut vergiften. Im Ayurveda heisst es, wenn kein Essen da ist, verbrennt das Verdauungsfeuer die Schadstoffe. (Ama).
  • Einmal pro Woche Säure "fasten", um das Verdauungsfeuer massiv anzuregen und dem Körper die Energie zu geben Schadstoffe abzubauen. Fasttag heißt aber nicht ganz ohne Nahrung z.B. 1 Tag lang nur Kokoswasser und Gemüsesuppen.
  •  Bei MDS täglich viele süße Äpfel verzehren, das wirkt heilend! Wichtig, unbedingt ohne Pestizide!! Auch Äpfel ohne Pestizide gründlich waschen. Inländische Äpfel sind oft besser, denn importierte werden alle mit Chemikalien besprüht. 2 Äpfel oder auch mehr pro Tag.
  • Kühle Bäder, Urlaub in kühlen Gefilden.
  • https://www.alwaysayurveda.net/2012/08/what-is-mds-myelodysplastic-syndromes.html

Kühlende Kräuter, Gewürze oder als Tee:

Amalaki, Birke, Brahmi, Brennessel, Dill, Echinacea, Erdbeerblätter, Eukalyptus, Fenchel, Flohsamen, Fo-Ti, Gotu Kola, Guduchi, Johanniskraut, Kamille, Koriander, Kreuzkümmel, Löwenzahn, Mariendistel,  Neem, Odermennig, Pfefferminze, Ringelblume, Rosenblüten, Safran, Shatavari, Tribulus Terrestris, Wegwarte, Wermut.

Kühlendes Gewürz fürs Blut:

Kurkuma, Kumin, Dill get., Fenchel, Koriander, etwas Süßholz und Curryblätter und 1/2 Pkg. Safran (Safran hab ich von Sonnentor), alles zusammen gemahlen, nach Gefühl gemischt, eh nicht schlecht vom Geschmack her, bitter halt. Eine Prise ins Essen. Gern auch als Tee. Eine Prise in 20 min. gekochtes Ayurvedawasser. Weiteres einfaches Gewürz fürs Blut: Koriander zu gleichen Teilen mit Fenchel, gerne auch als Tee.

Dr. Banerji Protokoll bei Aplastischer Anämie:

Dr. Banerji Globuli-Protokoll, keiner seiner Patienten brauchte deswegen je Blut:

Natr. Mur. C30 einmal täglich 2, Kal. Mur. D3 und Ferrum Phos. D3 2 Tabletten von jedem Schüssler Salz zusammen = eine Dosis, insges. 4 mal tägl., Vitex Neg. Urtinktur 2 Tr. 2 x tägl.

Wer war Dr. Banerji? Protokoll aus seinem Buch "The Banerji Protocols" von Pratip und Prasanta Dr. Banerji. Im Buch sind  bei jeder Erkrankung 3 verschiedene Protokolle enthalten die man ausprobieren kann falls die erste Kombi nicht anspricht. Die erste Kombi ist immer das was den meisten Patienten von Dr. Banerji half.

Kur mit Wachteleiern?!

Eine Erfahrung einer Bekannten muss ich auch noch niederschreiben. Sie hatte jahrelang viel zu wenig weiße und rote Blutkörperchen. Verweigerte aber eine Knochenmarksentnahme. Sie fürchtete sich davor, deswegen. Sie ließ aber mal eine Speichelprobe von einer Clarktherapeutin testen. Sie fand einen roten Farbstoff und Amalgam. Allerdings nichts davon im Mark, sondern in der Thymusdrüse. Sie ließ sich die Amalgamzähne entfernen (waren eh schon total kaputt und wurzelbehandelt) und hörte auf roten Lippenstift und chemische Haarfarbe zu verwenden. Das half noch nicht, weiterhin schwankten die Werte immer wieder etwas rauf und runter. Dann begann sie ein paar Wochen rohe Wachteleier zum Frühstück zu essen. Also insgesamt 3 Stk. Seitdem sind alle Werte superschön!! Die Kur mit Wachteleier ist eher im Ostblock bekannt, sie gelten als sehr stärkend und hilfreich bei Anämie usw. https://wachteltara.wordpress.com/wachtelei-kur/ Ich würde diese Eier aber wenn ich sie roh essen würde, zuerst mit kochendem Wasser übergießen, denn da sitzen schon viele Erreger, dann ultraschallen (viele Eier haben diverse Viren nach Dr. Clark) und sicherheitshalber mit 1-2 Tropfen 5%ige Salzsäure (aus einem Clarkshop!) gut vermengen bevor ich sie zu mir nehmen würde. Sicher ist sicher.

Interessant: Der Arzt der sie schon lange betreute und sie ständig zur Knochenmarksentnahme drängte, wollte nicht mal wissen was sie getan hat, dass das Blut plötzlich so schön ist. Also mich würde das als Arzt extrem interessieren. Darum schreib ich alles auch auf meiner Homepage auf.

Wie kommen hochtoxische Azofarbstoffe in Milchprodukte?

Dr. Clark fand am häufigsten Sudan Black Verunreinigungen in Kuhmilchprodukten. Ich fand Sudan Black auch hin und wieder bei Schaf- und Ziegenmilchprodukten. Sie vermutete dies käme ev. versehentlich durch Reinigung mit Chlorreinigern (diese enthalten sehr viele Schadstoffe inkl. Azofarbstoffe, wieder versehentlich?!). Ich vermute aber auch ev. Lab, dieses enthält wie ich gesehen habe oft E-Nummern. E-Nummern sind ebenfalls oft verdächtig Verunreinigungen mit Azofarbstoffen zu enthalten. Desinfektionsmittel in Milch und Obst: TAZ.de und Chlorreiniger in der Milchwirtschaft.