· 

Garam Masala für den Stoffwechsel

Der Mensch ist nur so gesund wie seine Verdauungskraft, Gewürze können da sehr gut weiterhelfen. Beispielsweise Garam Masala ist ein sehr berühmtes indisches Gewürz, da ich im Moment viel nach Ayurveda koche d.h. viele Gewürze für die Verdauungskraft verwende, unten mein Lieblingsmasala. Masala sollte nur in kleinen Mengen hergestellt werden, da Gewürze rasch das Aroma und auch die Wirksamkeit verlieren. Darum fertig gekauftes Masala ist meistens nicht besonders lecker.

Zubereitung:

Für ein kleines Glas, wie alle Gewürze in Bio, da ich in einigen Azofarbstoffe testete, auch immer selber mahlen, in hochwertigen Mühlen (d.h. kein Billigstahl bei Klingen):

20 g Koriandersamen

10 g Kreuzkümmelsamen

10 g schwarzer Pfeffer

2-3 Nelken

1 g oder mehr Cayennepfeffer (sonst weglassen, vor allem hitzige Pitta-Typen)

2 g Muskatnuss

1/2 Zimtstange (wer Zimt nicht  so gern mag, stark reduzieren oder ganz weglassen)

10 g Kardamomsamen (inkl. grüne Schale)

1 großes Lorbeerblatt

5 g Fenchelsamen

Alles ca. 20 min. lang rösten, wer nicht ewig am Herd stehen will, einfach rein in den Backofen. Gewürze flach auflegen und bei ca. 90 Grad trocken rösten. Immer wieder mal schauen dass die Gewürze nicht verbrennen! Danach mahlen und gut verschlossen, dunkel aufbewahren. Das ganze Haus riecht dann wunderbar nach Orient. Garam Masala kann man über fertige Gerichte streuen oder auch mitkochen. Ich hab mal im vegetarischen Restaurant Mangolds in Graz köstliche Hirseburger mit Masala-Gewürz gegessen, die probier ich nun mal mit meinem Masala!

Natürlich kann aus diesem Pulver auch ein orientalisch anmutender Tee hergestellt werden. Einfach eine kleine Menge mit kochendem Wasser aufgießen, auch ein guter , anregender Verdauungstrunk nach zu viel Essen. Schwarzteetrinker können das Pulver zufügen und gemeinsam aufgießen. Mit etwas Milch und Zucker eine kleine, gesunde Köstlichkeit.

Bei Menschen mit eher schlechter Verdauung (Kapha) oder Maldigeston sind der Gebrauch vieler Gewürze ein Muss. Dazu noch köstlich, was will man mehr.