Wasser aus dem Supermarkt?

Laut meinen Tests mit dem Syncrometer fand ich folgende absolut empfehlenswerte Wässer aus dem Supermarkt: "Lauretana" auch die Plastikflasche ist ok und "Voss".  Laut der veröffentlichten Trinkwasseranalyse von Voss scheint dem wirklich so sein, das Wasser ist super.  Daher Daumen hoch, gutes Wasser, leider halt unleistbar.  Beide Wässer sind leider sehr teuer. Voss wird oft verrissen als Fake, dh. als eigentlich ordinäres Leitungswasser aus Norwegen, was ich nicht bestätigen kann. Achtung! Vor allem Mütter sollten aufpassen damit das Baby nicht mit uranverseuchten Wasser gefährdet wird. Dasselbe gilt natürlich auch für Krebskranke und jedem der keinen bekommen möchte: https://www.news.at/a/uranrueckstaende-babywaessern-welche-produkte-168748 Bad Gasteiner enthält laut den Tests von "Konsument" sogar 5,9 mcg Uran/Liter! Laut diesem Test läge Lauretana unter 0,5 mcg Uran, ich konnte bis jetzt in keiner Flasche Uran finden. Lauretana  garantiert sogar die Reinheit von Strahlung. Dies kann ich nur bestätigen. Mineralwässer dürfen keinerlei Strahlung enthalten wenn man gesund bleiben will. Auch Römerquelle enthält Uran, und zwar auch nicht zu wenig.

Ich möchte hier dazu noch den VKI-Geschäftsführer Franz Floss zitieren: "Der Test Uran in Babywässern in der April-Ausgabe 2007 hat viele Eltern erregt. Zu unserer Verwunderung übergingen die meisten Medien die alarmierenden Ergebnisse mit Stillschweigen." www.konsument.at Ich frage mich ebenso warum sich niemand laut die Tatsachen sagen traut. Vor allem die Medien, die sich sonst um jede noch so kleine Tragödie reißen und hier wo es um die Gesundheit der schwächsten und kleinsten unserer Gesellschaft handelt?! Wir als Konsumenten müssen vielleicht rascher tätig werden, genauso wie bei Aluminium in Deos, wie schnell diese doch aus dem Handel genommen wurde, weil um den Umsatz gefürchtet wurde.

 Deutsche Mineralwässer:

Selbst destilliertes Wasser als Alternative?

Laut Dr. Norman Walker werden im Laufe des Lebens, dh. innerhalb von ca. 70 Jahren anorganische Elemente, die im Wasser enthalten sind und nicht von unseren Zellen verwertet werden im Körper abgelagert. In den Venen, Arterien, Muskeln und Gelenken usw. Diese Stoffe können um die 100 kg ausmachen, natürlich tragen wir diese nicht herum, sondern das meiste wird natürlich ausgeschieden. Aber es bleibt einiges im Körper zurück und macht ihn steif, eben verkalkt.  Der ganze Körper ist von kleinsten, feinen Kapillaren durchzogen, ein regelrechtes Netzwerk, das wenn man es auf den Boden ausbreitet, laut Dr. Walker 6000 qm bedecken würde. Hier hat sehr viel feiner nicht verwertbarer Kalk Platz und schafft große Probleme!   Teilweise aus: "Wasser kann Ihre Gesundheit zerstören" von Dr. Norman Walker Dr. Allan Banik schreibt: "Anorganische Mineralstoffe, insbesondere Kalk, Gips und Marmor vermag unser Organismus nicht umzusetzen. Daher ist die Gefahr von Ablagerungen, zusammen mit anderen Stoffen (Cholesterin!), groß. Ablagerungen machen, wie man weiß, den Menschen frühzeitig inaktiv und krank, wobei die unterschiedlichsten Symptome entstehen, sicherlich nach der Theorie des Angriffs auf die schwächsten Stellen. Sei es im Darminneren die Verstopfung, in Nieren, Galle und Blase die Steine, in den blutführenden Gefäßen die Arteriosklerose und in den Gelenken die Arthritis, um nur die Wichtigsten zu nennen." Dr. Walker empfahl ausschließlich destilliertes Wasser. Man stirbt nicht  an destillierten Wasser wie viele noch immer diesem Ammenmärchen glauben. Es platzen auch keine Zellen, wie manche behaupten. Dieser Irrtum entstand bei einem Versuch im Labor. Isolierte Zellen wurden mit destillierten Wasser benetzt und die vertrockneten Zellen saugte sich zu schnell damit voll und platzte. Im lebenden Körper kann dies natürlich nicht passieren, weil die Zelle nicht im trockenen sitzt. Der Druck ist innerhalb der Zelle auch nicht größer als der Druck außen. Das gefährliche destillierte Wasser war einmal ein riesen Missverständnis und geistert so noch immer durch das Internet. Ich bin das beste Beispiel, da ich teilweise nun seit Wochen sogar 2 Liter destilliertes Wasser pro Tag zu mir nehme. Auch meine Katzen trinken es am liebsten und wir leben ... 

Spült destilliertes Wasser Mineralien aus dem Körper?

Viele sagen destilliertes Wasser spült Mineralien aus den Körper. Was sind die Tatsachen? Destilliertes Wasser laugt nicht aus, weil nur unverwertbare Mineralien mit destillierten Wasser aus dem Körper entfernt werden können. Es werden niemals benötigte und verwertbare Mineralien innerhalb der Zellen, noch Mineralien die sich bereits im Gewebe befinden durch destilliertes Wasser entfernt! Nur Mineralien die bereits von den Zellen abgewiesen wurden, nicht ohne Grund, denn sie konnten sie nicht gebrauchen. Die Zellen nehmen diese Mineralien nicht auf, destilliertes Wasser befreit uns von diesen herumschwirrenden, oder bereits störend abgelagerten, uns behindernden Abfall und führt es über die Niere ab. Destilliertes Wasser kann keine Mineralien aus den Zellen lösen, noch die Mineralien entfernen, die bereits Bestandteil unseres Gewebes geworden sind! Destilliertes Wasser ist hungriges Wasser und nimmt so viel mehr belastende, nicht mehr von unserem Körper benötigte Mineralien aus unserem Körper mit. Dies konnte auch mein Mann bestätigen, der Nierenstein, der bereits 20 Jahre in seiner Niere saß, wurde vom destillierten Wasser mitgenommen und kam so endlich zur Ausscheidung. Meine Empfehlung: Megahome Destillator  https://www.megahome-destilliergerät.de/ Ich behandele destilliertes Wasser aber vor dem Trinken mit 1000hZ mit dem Lebensmittelzappikator. (aktuell mein Lieblingsgerät, jeder in meiner Familie ist davon begeistert, inkl. Katz! siehe Foto unten...) Es schmeckt danach deutlich anders und vor allem viel besser! Den Destillator gibts auch auf www.amazon.de Meiner Meinung wäre ein gesundes Gleichgewicht mit schadstofffreien mineralhältigen  und teilweise destillierten Wasser kein Fehler. Dr. Norman Walker trank ein Leben lang nur destilliertes Wasser und viel seiner frisch gepressen Säfte. Damit entstand im Endeffekt sicher ebenso ein gutes Gleichgewicht.

Links

Links Radioaktivität im Trinkwasser: http://www.umweltinstitut.org nicht vergessen für Radioaktivität, v.a. Uran, gibt es in Wirklichkeit keine Grenzwerte, nur für die Wasserwerke, damit sie nicht handeln müssen, denn Filter und Aufbereitung sind teuer! Radon Anlaufstellen auch für Häuslbauer ein Muss und überaus hilfreich.