Gutes Trinkwasser - Gute Gesundheit

Aber wir haben doch gutes Trinkwasser, wir sind doch nicht in Afrika! Stimmt das wirklich, haben wir wirklich unbedenkliches Trinkwasser wie uns immer alle gern einreden wollen? Dem ist leider nicht mehr so, unser Trinkwasser ist nicht mehr trinkbar. So unfassbar das auch klingen mag. Unglaublich? Unesco Wasserbericht, Ranking 120 Länder Schon sehr überraschend wie ich finde, dass Portugal, Ungarn, die Phillipinen noch vor Österreich liegen. Und Ghana, Fidji, Bangladesh vor Deutschland, echt das ist kein Scherz!

Siehe hier ein Wasserbericht  aus Österreich Ganz  scrollen, hier findet man ein Beispiel einer Wasseranalyse. Das Wasser unserer Region gilt übrigens als "sehr gutes" Wasser, kommt herunter vom Berg, sagen die Einwohner. Quasi alles in der Norm... Was für Normen sind das eigentlich? Das Wasser hier bei uns enthält z.B. nicht nur Benzol (gefährlich in jeder Konzentration, fördert Blutkrebs usw. Grenzwerte wurden eingeführt, damit niemand handeln muss), sondern auch radioaktives Uran. Uran zählt zu meist gefürchtesten Metallen der Erde, daher dürfte gar keines im Wasser nachweisbar sein! Hier die  überaus interessante Doku dazu.   Teil 2 Was ist mit Mineralwasser, ist dieses eine gute Alternative zu Trinkwasser? http://www.n-tv.de/ratgeber/Nur-jedes-dritte-Mineralwasser-ist-gut-article19909485.html https://www.global2000.at/mineralwasser-test-pestizide-gefunden  Uran in Mineralwässern, wichtig auch für Mütter! Hier: http://www.freshwater.at/wp-content/uploads/UraninBabywaessern.pdf Aber woher stammen die ganzen Stoffe? Aus der Natur wie Radon, aus Düngemitteln wie Phosphaten - Uran! Dann noch Nitrat, Düngemittel, Bromverbindungen, Glyphosat, Quecksilber, Nickel, Kupfer, Fluoride, PCB, Schmieröl, Cadmium alles Schadstoffe aus der Umwelt die unser wichtigstes Lebensmittel verseuchen! Dr. Clark fand bei ihren Testungen auch heraus dass v.a. PCB und Schmieröl aus den Zusätzen stammen, welche das Wasserwerk zufügt. Wie Sie können das nicht glauben, dass das Wasserwerk Chlor hinzufügt? Das konnte ich anfangs nämlich auch nicht... https://www.wasserwerk-perlenbach.de/produktinfo/verwendete-zusatzstoffe/ "Was immer Du säst wirst Du ernten..." In diesem Fall schlechtes Trinkwasser, unser wichtigstes Gut gesund zu bleiben! Dr. Clarks erste Handlungen zur Krebsheilung war für zuerst unbelastetes Trinkwasser zu sorgen. Dr. Clark fand nämlich heraus, dass kleinste Belastungen mit Giften über lange Zeit hinweg große gesundheitliche Probleme erzeugen. Vor allem bei Krebs war unbelastetes Wasser ein Muss, sonst war keine Heilung oder Besserung möglich! Dr. Clarks Krebsthesen Die Liste der Gifte im Trinkwasser ist lang. Sicher alles teilweise in Spuren, manchmal in Schüben auch in größeren Spuren...  Was können so Spuren schon anrichten? Mann mit Nierenzyste, (lt. Computertomogr. 8 cm groß,  gutartig, beständig wachsend): In gutartigen und bösartigen Tumoren sind immer Schadstoffe enthalten. Der Körper will uns so davor in letzter Not bewahren. Mit dem Syncrometer nach Dr. Clark, getestete Schadstoffe direkt in der Niere: u.a. Nickel, Plastik, Farbstoffe, Radon und Schmieröl.  Radon und Schmieröl sind nun nicht mehr testbar. Das schlimme an dieser Geschichte: das Radon und Schmieröl kamen aus dem Trinkwasser!! Seitdem wird Leitungswasser nicht mehr ungefiltert getrunken! Niere zwickt seitdem, es tut sich was...Fortsetzung folgt. Radon ist radioaktiv, führt oft zu Entartung von gutartigen Tumoren und Schmieröl verstopft auch in kleinsten Mengen nach und nach unsere Organe, vor allem Leber und Niere. Auch eine meiner Katzen hat Schmieröl in der Niere, dazu noch Cadmium, beides ebenfalls in meinem "Trink"Wasser. Auch Cadmium kommt bereits vom Wasserwerk und nicht aus unseren eigenen Rohren, denn wir haben keine Eisenrohre, sondern PVC. Ich habe Fluorid in der Schilddrüse bereits ausgeleitet und es wurde wieder darin getestet. Woher hab ich es, obwohl ich keinerlei Fluorid zuführe? Einmal darf man raten. Auch aus dem Trinkwasser! Unser Wasser kommt speziell aus einem Gebiet mit Glimmerschiefer. Dieser enthält von Natur aus viel Fluorid und auch Radon. Woher aber das Cadmium und Schmieröl kommt ist mir (noch) ein Rätsel.

Wie gesagt wenig Gift ist auch Gift. Wer will auch nur ein wenig Benzin im Wasser? Wie gesagt Benzol (eine benzinähnliche Verbindung) ist auch sehr oft nachweisbar in unseren "guten" Trinkwasser. Und was macht das Wasserwerk? Den meisten ist es egal, meines hat null reagiert. Daher muss ich reagieren, wie immer. Ich trinke im Moment nur mehr destilliertes Wasser, einen guten Wasserfilter, bzw. Osmosesystem habe ich noch nicht gefunden.  Ich habe nun ein viel versprechendes Umkehrosmosesystem gefunden. Das Merlin GE PRF-RO Directflow. Die im Link angegebene Firma ist auch sehr kompetent, nett und zuvorkommend, was nicht bei allen Vertreibern der Fall ist. Dazu relativ günstig für ein solches System, absolut wartungsfrei, fast kein Abwasser. Und es ist ein Kohlefilter nachgeschalten. Ev. könnte man den letzten Kohlefilter durch den Clarkfilter ersetzen, falls der andere Schadstoffe freisetzen würde. Den original Clark-Kohlefilter vertreibt Frau Uschi Ausfelder, dieser ist geprüft und spez. behandelt dass er keine Schadstoffe aus der Kohle selber freigibt. Mal schaun. Ich halte am Laufenden.

Sprechen Sie Ihr Wasserwerk auf detaillierte Testungen ("Agrolab" ist ein guter Tipp für Wassertestungen) an und sagen Sie danach auch was Sache ist und dass es so einfach nicht geht. Es geht um nichts weniger als um Ihre Gesundheit und um die Ihrer Kinder! Da unsere Haut oft Gifte noch besser aufnimmt, als wenn wir es Trinken würden, ist ein Duschfilter ein Muss. Guter, günstiger Duschfilter: KDF von FITaqua filtert aber sicher nicht 100%ig alles. Muss ich erst testen. Aber seitdem ist meine Duschkabine nicht mehr so verdreckt und verkalkt nach dem Duschen.

Gutes Wasser aus dem Supermarkt

Laut meinen Tests mit dem Syncrometer fand ich folgende absolut empfehlenswerte Wässer aus dem Supermarkt: "Lauretana" und "Voss".  Laut der veröffentlichten Trinkwasseranalyse von Voss scheint dem wirklich so sein, das Wasser ist super. Allerdings führt dieser Test eine kleine Verunreinigung mit Fluoriden an, was ich in meiner Flasche nicht testen konnte, ev. ist das nicht immer der Fall. Daher Daumen hoch, gutes Wasser, leider halt unleistbar. In Lauretana konnte ich keine Schadstoffe finden. Beide Wässer sind leider sehr teuer. Voss wird oft verrissen als Fake, dh. als eigentlich ordinäres Leitungswasser aus Norwegen, was ich nicht bestätigen kann. Denn wenn da solch gutes Wasser aus der Leitung käme, würde ich heute noch die Koffer packen und sofort nach Norwegen auswandern...

Reinstes Wasser ist nur destilliertes Wasser

Laut Dr. Norman Walker werden im Laufe des Lebens, dh. innerhalb von ca. 70 Jahren anorganische Elemente, die im Wasser enthalten sind und nicht von unseren Zellen verwertet werden im Körper abgelagert. In den Venen, Arterien, Muskeln und Gelenken usw. Diese Stoffe können um die 100 kg ausmachen, natürlich tragen wir diese nicht herum, sondern das meiste wird natürlich ausgeschieden. Aber es bleibt einiges im Körper zurück und macht ihn steif, eben verkalkt.  Der ganze Körper ist von kleinsten, feinen Kapillaren durchzogen, ein regelrechtes Netzwerk, das wenn man es auf den Boden ausbreitet, laut Dr. Walker 6000 qm bedecken würde. Hier hat sehr viel feiner nicht verwertbarer Kalk Platz und schafft große Probleme!   Teilweise aus: "Wasser kann Ihre Gesundheit zerstören" von Dr. Norman Walker Dr. Allan Banik schreibt: "Anorganische Mineralstoffe, insbesondere Kalk, Gips und Marmor vermag unser Organismus nicht umzusetzen. Daher ist die Gefahr von Ablagerungen, zusammen mit anderen Stoffen (Cholesterin!), groß. Ablagerungen machen, wie man weiß, den Menschen frühzeitig inaktiv und krank, wobei die unterschiedlichsten Symptome entstehen, sicherlich nach der Theorie des Angriffs auf die schwächsten Stellen. Sei es im Darminneren die Verstopfung, in Nieren, Galle und Blase die Steine, in den blutführenden Gefäßen die Arteriosklerose und in den Gelenken die Arthritis, um nur die Wichtigsten zu nennen." Dr. Walker empfahl ausschließlich destilliertes Wasser. Man stirbt nicht qualvoll an destillierten Wasser wie viele noch immer diesem Ammenmärchen glauben. Es platzen auch keine Zellen, wie manche behaupten. Dieser Irrtum entstand bei einem Versuch im Labor. Isolierte Zellen wurden mit destillierten Wasser benetzt und die vertrockneten Zellen saugte sich zu schnell damit voll und platzte. Im lebenden Körper kann dies natürlich nicht passieren, weil die Zelle nicht im trockenen sitzt. Der Druck ist innerhalb der Zelle auch nicht größer als der Druck außen. Das gefährliche destillierte Wasser war einmal ein riesen Missverständnis und geistert so noch immer durch das Internet. Ich bin das beste Beispiel, da ich teilweise nun seit Wochen sogar 2 Liter destilliertes Wasser pro Tag zu mir nehme. Auch meine Katzen trinken es am liebsten und wir leben ... 

Wie wirkt destilliertes Wasser genau, laugt es mich nun aus oder ist es sogar gesund?

Viele sagen destilliertes Wasser stehle uns Mineralien, es würde uns auslaugen. Was sind die Tatsachen? Destilliertes Wasser laugt nicht aus, weil nur unverwertbare Mineralien mit destillierten Wasser aus dem Körper entfernt werden können. Es werden niemals benötigte und verwertbare Mineralien innerhalb der Zellen, noch Mineralien die sich bereits im Gewebe befinden durch destilliertes Wasser entfernt! Nur Mineralien die bereits von den Zellen abgewiesen wurden, nicht ohne Grund, denn sie konnten sie nicht gebrauchen. Die Zellen nehmen diese Mineralien nicht auf, destilliertes Wasser befreit uns von diesen herumschwirrenden, oder bereits störend abgelagerten, uns behindernden Abfall und führt es über die Niere ab. Destilliertes Wasser kann keine Mineralien aus den Zellen lösen, noch die Mineralien entfernen, die bereits Bestandteil unseres Gewebes geworden sind! Destilliertes Wasser ist hungriges Wasser und nimmt so viel mehr belastende, nicht mehr von unserem Körper benötigte Mineralien aus unserem Körper mit. Dies konnte auch mein Mann bestätigen, der Nierenstein, der bereits 20 Jahre in seiner Niere saß, wurde vom destillierten Wasser mitgenommen und kam so endlich zur Ausscheidung. Meine Empfehlung: Megahome Destillator  https://www.megahome-destilliergerät.de/ Ich behandele destilliertes Wasser aber vor dem Trinken mit 1000hZ mit dem Lebensmittelzappikator. (aktuell mein Lieblingsgerät, jeder in meiner Familie ist davon begeistert, inkl. Katz! siehe Foto unten...) Es schmeckt danach deutlich anders und vor allem viel besser! Den Destillator gibts auch auf www.amazon.de

EAV Tests Trinkwasser

Leitungswasser, Umkehrosmosewasser: Zeigerabfall (stark schwächend!), Evian-Mineralwasser: Keinerlei Zeigerbewegung (= kein Nutzen, kein Schaden), "Lauretana"-Mineralwasser, "Voss", artesisches Wasser beide von Merkurmarkt: Etwas stärkend,  dest. Wasser, aufbewahrt in HDPE Kanister: Zeiger geht in den Normalbereich, extrem stärkend! Hallo Herr Bürgermeister,,,HIER WASSERTESTS GEMEINDEN und div. LÄNDER,